Marktupdate - DAX fällt auf knapp 9.500 Punkte zurück / Spannung vor Yellen-Rede am Nachmittag

Marktupdate - 27.02.2014 - Stand: 12:32 Uhr Andreas Paciorek / Marktanalyst CMC Markets UK Plc Vor der am Nachmittag erwarteten Rede der neuen Fed-Chefin Janet Yellen, scheinen Anleger auf Nummer sicher gehen zu wollen. Der DAX fällt* am Vormittag unter 9.600 Punkte und auch die zweite Reihe aus MDAX und TecDAX müssen abgeben*. Die stabilen Arbeitslosendaten für Deutschland konnten den DAX nicht stützen. Die Bundesagentur für Arbeit teilte heute Morgen mit, dass die Arbeitslosenquote im Februar bei 7,3 Prozent** verblieben ist. Gegenüber dem Vormonat sei die Zahl saisonbereinigt um 14.000 Personen gefallen. Bundesagentur-Chef Frank-Jürgen Weise kommentierte die Zahlen damit, dass sich der Arbeitsmarkt im Februar günstig entwickelt habe und sich die Perspektiven für Arbeitslose sich allmählich wieder verbessern würden. Aus der Eurozone wurden am Vormittag positiv stimmende Zahlen veröffentlicht. Gemäß dem Economic Sentiment Indicator (ESI) habe sich die Stimmung der Wirtschaft in der Währungsunion im Februar zum zehnten Mal in Folge verbessert. Das Geschäftsklima ist gegenüber dem Vormonat um 0,2 auf 101,2 Zähler angestiegen. Das Verbrauchervertrauen wiederum fiel um einen Punkt** auf -12,7 Zähler zurück. Warnend wiederum zeigt sich die Entwicklung der Bank-Kredite im Euroraum. Laut der Europäischen Zentralbank sind die vergebenen Bank-Kredite im Januar im Vergleich zum Dezember um 2,2 Prozent zurückgegangen. Die Allianz-Aktien geben nach Unternehmenszahlen die etwa den Markterwartungen entsprechen bis zum Mittag über 3 Prozent* nach. Auch wenn nicht alle Geschäftsfelder gleich gut liefen, konnte das Unternehmen 2013 den Nachsteuergewinn um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Für 2014 erwartet der Konzern ein operatives Ergebnis zwischen 9,5 und 10,5 Milliarden US-Dollar. Neben den US-Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung für die letzte Woche und den Auftragseingängen für langlebige Güter, liegt der Fokus der Investoren heute vor allem auf der Rede der neuen Fed-Chefin Janet Yellen vor dem US-Senat. Diese war ursprünglich für den 13. Februar angesetzt, wurde allerdings aufgrund des schlechten Wetters verschoben. Da zwischenzeitlich auch relativ schwache Konjunkturdaten veröffentlicht wurden, werden Investoren genau die Einschätzung der Lage der neuen Fed-Chefin genau verfolgen. Der Markt geht vorwiegend davon aus, dass Yellen den bereits unter ihrem Vorgänger kommunizierten Plan, die Anleihekäufe schrittweise zu reduzieren, bestätigen wird. Zudem könnten die Senatoren Yellen dazu drängen, darzulegen, welche Änderungen sie bei den Richtwerten für die Arbeitslosenquote plant. Bei den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe erwarten Analysten einen Wert von 335.000*** nach 336.000 in der Vorwoche. Vorbörslich handelt der Dow Jones und S&P 500 gegenwärtig unter den jeweiligen Schlusskursen von gestern. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden