Ölpreis Brent kippt aus dem Aufwärtstrend
Es läuft im Germany 30 Konsolidierung, welche auch noch nicht zwingend beendet ist. Oberhalb des Zwischenhochs der Vortage wäre hier noch ein weiterer Schub bis an die 8.261 Punkte möglich. Bei ebenfalls nur neutralen bis schwachen Vortagen der anderen Leitbörsen bleibt dies noch abzuwarten. Eine weitere Korrekturbewegung die den Index in Richtung der 9.000 Punkte führt kann nicht ausgeschlossen werden. Kurzfristig relevante Triggermarken gibt es dabei allerdings nur wenige. Auch der US 30 kam am Montag bereits wieder zum Stehen und kann ebenfalls noch einmal einen zweiten Pullback vollziehen. Die starke Ausgangssituation aus der vergangenen Woche heraus spricht aber für insgesamt dann wieder steigende Kurse. Beim Euro Bund wurde die Abwärtsbewegung der Vortage zunächst unterbrochen. Dies kann sich auch am Dienstag noch fortsetzen wobei das Erholungspotenzial derzeit noch nicht erschöpft ist. Weitere Abgaben müssen dann aber bald erwartet werden. Gold kann sich wieder klar erholen, bleibt aber innerhalb der kurzfristig neutralen Zone. Erst oberhalb der 1.255 $ kommt es wieder zu größeren Kaufsignalen. Hingegen ist der Ölpreis Brent aus dem kurzfristig maßgebenden Aufwärtstrend klar nach unten heraus gerutscht. Dies sollte auch noch weitere Abgaben nach sich ziehen. Das Momentum des Anstieges lässt bei EUR/USD kurzfristig nach und spricht für einen baldigen Rücksetzer. Dieser sollte oberhalb des zurück eroberten Aufwärtstrends aber moderat ausfallen. Bei EUR/JPY zeigt sich hingegen derzeit keinerlei Schwäche. Die steile Bewegung der Vorwochen ist nach oben aber sehr kurzfristig relativ ausgereizt.