Ölpreis Brent – Fehlausbruch droht
Der starke Aufwärtsimpuls im Germany 30 vom Montag konnte sich zunächst nicht durchsetzen. Allerdings stützen nun die starken Vorgaben aus Asien, was einen weiteren Anstiegsversuch am Mittwoch nach sich ziehen kenn. Entscheidende Bewegung sollte jedoch erst nach der FED im späten Handel aufkommen. Zeigen sich dann Anschlusskäufe, dann ist von einer Beendigung der Zwischenkorrektur auszugehen die alternativ aber auch wieder bis 9.000 Punkte jederzeit zurückführen kann. Auch der US 30 ist in einer Ausgangsposition geblieben, die ein Ende des Pullback möglich macht. Es gilt aber abzuwarten, ob die FED die Notierungen klar aus der kleinen bullischen Flagge der Vorwochen nach oben heraus schieben kann. Die Ausgangssituation im Euro Bund bleibt bärisch. Ein Abbruch der moderaten Stabilisierung kann hier jederzeit folgen. Ein Ausbruch aus der engen Handelsspanne der Vortage kann aber zuvor noch einen Pullback bis in den Bereich der 141,00 Punkte nach sich ziehen. Der Ölpreis hat die Ausbruchsbewegung der Vortage zunächst wieder beendet. Nach der kleinen Bullenfalle besteht nun die Gefahr, auch noch bis 107,00 $ durchzulaufen. Gold wartet hingegen unterhalb der 1.255 $ weiter ab, Auch hier sollte die FED für Bewegung sorgen. Die gilt auch für EUR/USD. Das Währungspaar bewegt sich in einer engeren Handelsspanne am Rallyhoch und hat die Chance, mit dem Überwinden der 1,3832 USD neue Kaufsignale zu generieren. EUR/JPY hingegen konnte den sehr steilen Aufwärtstrendkanal der Vorwochen nicht halten, was eine baldige Konsolidierung nach sich ziehen kann.