CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Netflix: Warum ist die Aktie so schwach?

Die Aktie von Netflix (-0,8% auf 9,57) rauschte nach einem leichten Minus im laufenden Handel nachbörslich 8,8% nach unten, nachdem das Nutzerwachstum mit vier Millionen Neukunden nicht den Erwartungen von sechs Millionen Neukunden entsprach. Die Erwartungen sind hoch und die Angst ebenso, das der Stay-at-Home-Hype um Netflix enden könnte, wenn die Menschen geimpft und wieder mobiler werden. Wie schlimm steht es um die Netflix-Aktie?

Zahlenwerk von Netflix stark

Der Umsatz von Netflix von 7,16 Milliarden US-Dollar übertrifft die Konsensschätzungen von 7,13 Milliarden US-Dollar. Der Zuwachs zum Vorjahr liegt bei 24%. Der Streaming-Riese meldete einen Quartalsgewinn von 3,75 USD je Aktie, der die Konsensschätzung der Analysten von 2,96 USD außerdem um 26% übertraf. Also insofern liegen die Quartalszahlen in diesen beiden Messgrößen deutlich über den Erwartungen. Wenn trotzdem einzelne Punkte wie das Nutzerwachstum herausgegriffen werden, um die Aktie zu verkaufen, dann kann das darauf hindeuten, dass die Anleger mit noch besseren Zahlen gerechnet haben und die Aktie deshalb verkaufen. Das ist der Fluch der aktuellen Berichtssaison: Die Messlatte wurde im Verlauf des ersten Quartals immer weiter nach oben gesetzt, sodass es schwierig ist für die Unternehmen, diesen Erwartungen noch gerecht zu werden.

Netflix meldete zum Ende des ersten Quartals 208 Millionen bezahlte Abonnenten, was einer Steigerung von 14% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Diese Zahl lag unter der Prognose des Unternehmens von 210 Millionen. Netflix fügte im ersten Quartal vier Millionen bezahlte Abonnenten hinzu, was unter den ursprünglich prognostizierten sechs  Millionen und deutlich unter den 16 Millionen liegt, die Netflix im ersten Quartal des letzten Geschäftsjahres hinzugefügt hatte.  

Netflix-Aktie schafft es nicht

In der Netflix-Aktie gibt es eine breite Seitwärtsspanne, die durch die negative Reaktion auf die Quartalszahlen wohl erst einmal nicht verlassen werden kann. Der Rutsch in der Nachbörse auf 501,89 USD befördert die Aktie zurück in die Seitwärtsspanne. 


Netflix-CFD, Quelle: CMC Markets

 

Bereits Mitte/Ende Januar ist ein 123-Top im Stundenkerzenchart innerhalb dieser Seitwärtsspanne entstanden. Dieses Top wurde selbst durch den Anstieg in der Netflix-Aktie im März und April nicht hinterfragt. Nun könnte es im heutigen Handel um die Unterstützungen bei 511,24 USD, 496,31 USD und 474,54 USD gehen. Als mögliche Widerstände kommen 533,92 USD und 547,94 USD in Frage.


Netflix-CFD, Quelle: CMC Markets


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.