Analysis

Nächster Tech-Dämpfer: Warum Tesla 7% fällt

CMC Markets

Tesla fällt um 7%. Nach dem Ausverkauf letzte Woche geht es zu Beginn der neuen Woche bei Tesla aufgrund einer schlechten Nachricht also weiter rasant nach unten. Damit sind die Anleger bislang nicht in der Lage, einen echten Fixpunkt für das vermeintliche Ende des Ausverkaufs auszumachen. Anleger, die am Hoch eingestiegen sind, müssen darum bangen, dass die Kurse weiter sinken könnten. 

Die Nachricht, die Tesla jetzt belastet, ist eine Entscheidung von S&P Dow Jones. Die Aktien des E-Auto-Pioniers werden doch nicht in den S&P-500-Index aufgenommen. Davor hatte man aufgrund der Profitabilität bei Tesla an vier Quartalen in Folge und aufgrund der hohen Marktkapitalisierung mit diesem "Ritterschlag" gerechnet. Nun kann Tesla diese Tür zur höchsten Börsenliga weltweit doch nicht aufstoßen. Tesla wurde der Online-Modehändler Etsy, der Halbleiterhersteller Teradyne und der Medizintechnologiehersteller Catalent vorgezogen.  

Enttäuschung macht sich bei den Anlegern breit. Ohnehin fragen sich viele, ob der jüngste Anstieg der Tesla-Aktien nicht übertrieben gewesen ist. Technisch betrachtet haben wir im Tageskerzenchart lediglich eine Korrektur, die an einem Allzeithoch begann - keine Trendwende. Dennoch ist gleichzeitig der Endpunkt der Korrektur nicht abzusehen. Eine echte Erholung hat es in der Aktie auch am Freitag nicht wirklich gegeben. Im europäischen Handel notiert die Aktie 7% im Minus bei umgerechnet rund 390 Dollar. 


Tesla CFD im Tageskerzenintervall, kein 123-Top oder Trendwende erkennbar, Quelle: CMC Markets

Im Stundenkerzenintervall sieht die Situation technisch anders aus. Hier lassen sich für kurzfristig orientierte Anleger sehr wohl Trendwendemuster erkennen. Das 123-Top unter 470,67 USD ist aktiv. Nach unten sind mögliche Unterstützungen bei 387,99 + 336,89 USD ableitbar. Nach oben bestehen mögliche Widerstände bei 419,57 + 439,09 + 451,15 + 470,67 USD. Erst ein Überschreiten von 470,67 USD und ein Verteidigen dieses Kurslevels würde die technische Situation übergeordnet aufhellen.


Tesla CFD im Stundenkerzenintervall, 123-Top oder Trendwende erkennbar, Quelle: CMC Markets

Außerdem gilt ein Sprungbrett-Setup für den aktuellen Rücksetzer. Worum es sich hierbei handelt und welche Aussagen man daraus für den möglichen weiteren Verlauf bei Tesla ableiten kann erfahren Sie im Interview bei Der Aktionär TV ab Minute 7:41:


Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.