Daily News - EUR/JPY – Bullen müssen jetzt reagieren

Die Krim-Krise hat die Märkte und hier insbesondere den Germany 30 weiter im Griff. Ein massiver Abverkauf im späten Handel am Donnerstag hat aus dem maßgebenden Aufwärtstrend der Vormonate geführt. Dieses Verkaufssignal kann durchaus noch deutliche Abgaben nach sich ziehen. Allerdings steht der Index aktuell nun wieder auf einer sehr wichtigen Unterstützung, welche zum Ende der Woche eine Stabilisierung nach sich ziehen kann. Von Kaufsignalen sind wir derzeit aber weit entfernt. Der US 30 hielt sich in den Vorwochen stark, kam aber dann am Donnerstag auch etwas stärker zurück. Auch hier droht ein größ0erer Rückfall wenn die am Donnerstag zunächst getestete Unterstützungszone nicht hält. Im Euro Bund hingegen gelingt eine klare Wiederaufnahme des Anstiegs. Mit dem erreichten neuen Hoch sind auch Gewinne in Richtung 146,00 Punkte möglich. Zu beachten ist nun aber die Oberkante des neu erkennbaren Trendkanals. Gold schiebt sich weiter nach oben. Die Trendstärke lässt hier wieder etwas nach, die Aufwärtsbewegung ist aber völlig intakt und würde weiteren Platz bieten. Bei Brent hingegen liegt ein kleines Verkaufssignal dem Erreichen des maßgebenden Aufwärtstrends gegenüber. EUR/USD kam an der Oberkante des mehrwöchigen Trendkanals nicht weiter. Der Pullback auf die 1,3832 USD ist hier aber zunächst noch nicht bärisch zu werten und bietet durchaus bald weitere Chancen. EUR/JPY hingegen steht knapp über dem Erholungstrend, welcher aus Sicht der Bullen nicht gebrochenen werden sollte. Weitere Informationen finden Sie in unseren Daily Newslettern. Melden Sie sich jetzt kostenlos an http://www.cmcmarkets.de/de/cmc-markets-daily-newsletter