Marktupdate - DAX fällt auf Unterstützung bei 9.680 Punkten zurück / Gute Vorgaben aus Übersee sorgen für gute Stimmung

Marktupdate - 25.02.2014 - Stand: 11:00 Uhr Andreas Paciorek / Marktanalyst CMC Markets UK Plc Nach dem gestern im S&P 500 erreichten Allzeithoch von rund 1.850 Punkten und der Rückeroberung der 15.000-Punkte-Marke im Nikkei 225, ist die Stimmung an der deutschen Börse heute Vormittag gut. Dennoch kommt es am Morgen zu leichten Gewinnmitnahmen*, die den deutschen Leitindex wieder knapp unter den charttechnischen Widerstand von 9.680 Zählern drücken. Auch der MDAX und TecDAX geben bis zum Mittag leicht nach*. Gestern hatte der S&P 500 trotz eines Fehlens wichtiger Konjunkturdaten ein neues Allzeithoch erreichen können und auch den DAX mitgezogen. Der deutsche Leitindex konnte dadurch gestern Abend über den charttechnischen Widerstand bei 9.680 Punkten brechen, fiel aber im heutigen Vormittagshandel wieder unter dieses Level zurück. Das Risiko durch Turbulenzen in den Schwellenländern, anhaltende Sorgen um eine nachlassende Wirtschaftsdynamik in China und fortgesetzt schwache Konjunkturdaten aus den USA, scheinen gegenwärtig vom Markt weniger stark gewichtet zu werden, als die Chancen einer anziehenden Weltwirtschaft. Dabei zeigte sich bei dem gestern präsentierten Ifo-Geschäftsklima-Index, dass die Zukunftsaussichten durch die deutschen Unternehmer etwas pessimistischer beurteilt werden. So fiel das Februar-Barometer für die Erwartungen für die nächsten 6 Monate leicht um 0,6 Zähler** auf 108,3 Punkte zurück. Das Statistische Bundesamt Destatis bestätigte heute ihre erste Schätzung eines Wachstums des Bruttoinlandsproduktes von 0,4 Prozent zwischen Oktober und Dezember gegenüber dem dritten Quartal 2013. Während im ersten Quartal 2013 die Wirtschaft stagnierte**, steigerte sich das BIP im zweiten Quartal um 0,7 Prozent** und im dritten Quartal um 0,3 Prozent**. Ebenso für das Gesamtjahr 2013 bestätigte Destatis die Erstschätzung eines BIP-Wachstums von 0,4 Prozent**. Unter den Einzelwerten enttäuschte am Morgen der DAX-Wert Fresenius. Die Aktien des Unternehmens verlieren im Handelsverlauf über 8 Prozent*, nachdem der Gesundheitskonzern einen schwachen Geschäftsausblick für das laufende Jahr verkündete. Grund für den Kurssturz war vor allem die Tochter Fresenius Medical Care (FMC). Diese erwartet für 2014 lediglich einen Nettogewinn von 1 bis 1,05 Milliarden US-Dollar und somit etwas weniger als letztes Jahr. Aus den USA werden heute der Hauspreisindex für den Dezember erwartet, sowie das Conference Board-Verbrauchervertrauen für den Februar. Beim Verbrauchervertrauen gehen Analysten von einem leichten Rückgang gegenüber dem Januarwert um 0,7 auf 80 Zähler*** aus. Vorbörslich handelt der Dow Jones und S&P 500 gegenwärtig etwas unter den jeweiligen Vortagesschlusskursen. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden