CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Analysis

Goldpreis - Tagesausblick 04.06.20

Goldpreis - Tagesausblick 04.06.20

Durch den steilen Kursanstieg der Aktienmärkte hat sich die Nachfrage nach Gold etwas beruhigt. Gestern fiel der Goldpreis in der Spitze um bis zu 40 USD auf unter 1700 Dollar je Unze. Mit 1689,1 Dollar je Feinunze wurde dabei ein Vierwochentief erreicht. Heute Vormittag kann sich der Goldpreis jedoch etwas erholen.

Goldpreis

Die Themen, die derzeit die Börsen beschäftigen sind, vielfältig. Handel, Technologie, Corona, Hongkong, Flugrechte – die Liste der Streitpunkte und möglichen negativer Folgen sind üppig. Vor allem die Situation zwischen den USA und China wird wieder prekärer. Das Verhältnis der beiden größten Volkswirtschaften der Welt ist dabei wieder kurz davor sich zu verschlechtern.

Trends am Goldmarkt in Q1

Die gesamte Goldnachfrage stieg im 1. Quartal auf 1083,8 Tonnen getrieben durch die Nachfrage von Gold-ETFs.

Die weltweite COVID-19-Pandemie ließ die Nachfrage nach Gold als sicheren Anlagehafen steigen und glich die Schwäche in konsumorientierten Marktsektoren aus.

Als sich das Ausmaß der Pandemie - und ihre potenziellen wirtschaftlichen Auswirkungen - abzuzeichnen begannen, suchten die Anleger nach sicheren Anlagen. Mit Gold unterlegte ETFs (Gold-ETFs) zogen enorme Zuflüsse (+298t) an, die die weltweiten Bestände in diesen Produkten auf ein neues Rekordhoch von 3185 Tonnen schraubten. Die Gesamtinvestitionen in Barren und Münzen fielen auf 241,6 Tonnen (-6 % im Jahresvergleich),

Die Schmucknachfrage wurde, was nicht überrascht, von den Auswirkungen des Ausbruchs des Coronavirus besonders hart getroffen.

Im Jahresvergleich fiel hier die Nachfrage um 39 % auf ein Rekordtief für unsere Serie von 325,8t.

Die Zentralbanken kauften weiterhin Gold in beträchtlichen Mengen, jedoch nicht ganz so rasant wie in den vergangenen Quartalen. Die Nettokäufe beliefen sich hier auf 145 Tonnen.

Goldpreis Chart

Durch den Abverkauf der letzten beiden Handelstage hat sich der Widerstandsbereich zwischen dem 50-61 % Retracement bestätigt. Der Trend ist zunächst einmal auf die Unterseite gerichtet. Wird das gestrige Tagestief bei 1689 Dollar unterschritten, ergeben sich auf der Unterseite weiter Punkte bei 1670 und 1660 Dollar. Bullischer wird die Lage wieder, wenn der Widerstandsbereich bei 1745 Dollar ausgehebelt werden kann.

Quelle: CMC Markets Plattform 04.06.2020

 

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.