CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. DPS sind komplexe Instrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
News

Goldpreis: China verkauft wieder massenhaft US-Staatsanleihen

Erneut hat China US-Renten im August verkauft - der Bestand sinkt damit auf den tiefsten Stand seit August des Jahres 2010. Was steht da dahinter?

Die amerikanischen Staatsanleihen sinken. Die amerikanische Notenbank hat im September eine schnellere Straffung der Geldpolitik angekündigt als das erwartet wurde. Das belastet die Staatsanleihen in den USA. Die steigenden Zinsen sind allerdings auch eine Belastung für den Goldpreis aktuell. Er steht unter Druck und schaffte es in der vergangenen Woche nicht, seine 200-Tage-Linie zu überwinden.


Goldpreis schafft Sprung über 200-Tage-Linie nicht, Quelle: CMC Markets

Die chinesische Regierung trägt mit ihren Verkäufen zu sinkenden Staatsanleihen (steigenden Zinsen) bei. Auch andere Zentralbanken und die Verwalter von staatlichen Investmentfonds, die vor allen in Erdöl exportierenden Ländern sitzen, verkaufen US-Staatsanleihen - im August den vierten Monat in Folge. Ausnahmen stellen die japanische und britische Notenbank dar, deren Bestände an US-Staatsanleihen auf ein Rekordniveau angestiegen sind.

Die Zentralbanken stehen damit allerdings im Gegensatz zu allen anderen Investoren. Im August kauften ausländische private Investoren US-Staatsanleihen im Wert von 51,6 Milliarden USD. 



Vor etwas mehr als einem Jahr - im August des Jahres 2020 - versuchten amerikanische Staatsanleihen nach oben auszubrechen. Die Renditen der zehnjährigen US-Staatsanleihen standen im Tief im August 2020 nur noch bei 0,5% - waren also scheinbar kurz davor, sich an europäische Verhältnisse von negativen Zinsen anzuschließen.

Dann kam die Zinswende am Rentenmarkt: Vom Tief Anfang August 2020 bei 0,5% bis zum Hoch Ende März 2021 bei 1,77% spielten die Märkte das Thema einer anstehenden Zinswende der amerikanischen Notenbank. Die Logik dahinter: Expansive Geldpolitik und Staatsverschuldung sorgen für dynamisches Wachstum und Inflation und zwingen die Zentralbanken, gegenzulenken.

Das Kalkül klang logisch, traf aber nicht zu. Die Zentralbanken haben zwischenzeitlich klargemacht, nichts gegen die Inflation zu tun, die sie als vorübergehende Erscheinung interpretieren. Die Zinsen waren zwischenzeitlich wieder gesunken. Nun steigen sie wieder und erreichen bei zehnjährigen Laufzeiten 1,59%.

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.