Marktupdate - DAX dreht leicht ins Minus / Erster voller Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos

Marktupdate - 22.01.2014 - Stand: 13:25 Uhr Andreas Paciorek / Marktanalyst CMC Markets UK Plc Nachdem der DAX heute zunächst positiv gestartet ist*, drehte er bis zum Mittag ins Minus*. Auch der MDAX fällt unter seinen Vortagesschlusswert zurück, während der TecDAX zulegt*. Charttechnisch bewegt sich der DAX nach dem Fall unter seinen 55-Stunden-Durchschnitt weiterhin innerhalb der Handelsspanne zwischen dem 50%- und 61,6%-Fibonacci-Kursprojektions-Level. Heute ist der erste volle Tag des 44. Weltwirtschaftsforums in Davos, welches unter dem Motto „Die Neugestaltung der Welt: Konsequenzen für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft“ steht. Mehr als 40 Staats- und Regierungschefs, zahlreiche Außenminister, sowie Manager, Wissenschaftler und Künstler werden zu diesem Treffen der politischen und wirtschaftlichen Weltelite, erwartet. Zum ersten Mal seit 10 Jahren soll auch wieder ein Präsident Irans teilnehmen. Die deutsche Baubranche hegt Hoffnungen auf einen weiteren Anstieg der Geschäfte im Jahr 2014. In einer gemeinsamen Prognose erwarten die Verbände HDB (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie) und ZDB (Zentralverband des Deutschen Baugewerbes) einen Anstieg der Umsätze um 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 98,6 Milliarden Euro. Der Rücktritt des Chefs der Allianz-Tochter Pimco lastet auf der DAX-Aktie. Mohamed El-Erian, der zusammen mit Firmen-Mitbegründer Bill Gross, den weltgrößten Anleihefonds Pimco Total Return, führt, kündigte überraschend mit, Mitte März seine Position aufzugeben. El-Erian nannte keine Gründe, jedoch hatte der Fonds das letzte Jahr mit der schlechtesten Performance der letzten zwei Jahrzehnte abgeschlossen und es kam auch zu höheren Kapitalabflüssen. Die Lanxess-Aktie gibt heute ebenfalls ab, nachdem JP Morgan das Kursziel für den DAX-Konzern deutlich von 37 Euro auf 28 Euro gesenkt hat. Die US-Bank kommentierte diese Entscheidung mit der Prognose eines härter werdenden Preiskampfs. So sei „die Hoffnung auf eine zyklische Erholung im Jahr 2014 übertrieben“ und neue Marktteilnehmer könnten die Preismacht und den Marktanteil von Lanxess weiter zurückgehen lassen. In den Augen der meisten Investoren scheint das Schlimmste in der europäischen Schuldenkrise überstanden zu sein. 57 Prozent der Befragten einer Bloomberg Umfrage die letzte Woche durchgeführt wurde, sagten, dass der europäische Anleihemarkt seinen Tiefpunkt überschritten hat. Zum ersten Mal seit 2 Jahren glaubt der überwiegende Teil in dieser Befragung, dass der Ausverkauf beendet sei. Nach dem verlängerten Wochenende, schlossen die US-Börsen gestern uneinheitlich. Während der S&P 500 rund 0,28 Prozent* zulegen konnte, schwächte sich der Dow Jones knapp 0,27 Prozent* ab. Vorbörslich handeln beide US-Leitindizes gegenwärtig etwas unter ihren Vortagesschlusskursen. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden