Eine kleine Exkursion in die Welt der Chartformationen mit Beispielen aus unserem CMC Markets-Twitter-Kanal

Auf unserer Handelsplattform gibt es zahlreiche Werkzeuge zu entdecken, die Sie als Impulsgeber für Ihre Handelsstrategie verwenden können. Beispielsweise findet sich darunter das Kunden-Sentiment, durch welches Sie einen aktuellen Blick auf die Positionierung der CMC-Markets-Kunden werfen können. Oder die automatische Chartmuster-Erkennung, die Ihnen dabei hilft, potenziell profitable Kursformationen in kurzer Zeit in einer großen Anzahl von Produkten zu suchen. Auch lohnt es sich den Wirtschaftskalender näher anzusehen, der Sie über wichtige, potenziell marktbewegende Wirtschaftsmeldungen informiert. In diesem Artikel möchte ich Ihnen gerne unseren Twitter-Kanal vorstellen, in dem Sie täglich über Werte informiert werden, die aus charttechnischer Sicht momentan besonders interessant sind oder aufgrund des momentanen Marktumfeldes in einem besonderen Fokus der Anleger stehen. Zusätzlich wird die jeweilige Wirtschaftsmeldung von einem Chartbild unterstützt. Da wir Ihnen keine Handelsempfehlungen geben dürfen und niemand mit Sicherheit sagen kann, wohin sich der Kurs entwickelt, legen wir den Schwerpunkt darauf, Ihnen Tools anzubieten, die Ihnen helfen, Ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. So kann es beispielsweise hilfreich sein, zu wissen, wo sich mögliche, potenziell wichtige Unterstützungen oder Widerstände finden, dessen Bruch eine größere Kursbewegung nach sich ziehen könnte. Zusätzlich können Sie einen Auftrag erstellen, wenn ein Chartmuster auftritt, das einen potenziell profitablen Trade verspricht. Als Beispiel-Tweet möchte ich Ihnen eine Chartanalyse (vorher und nachher) von Adidas präsentieren und dabei gleichzeitig die Möglichkeit nutzen, sowohl die Kursformation „Schulter-Kopf-Schulter“, als auch einen Funktion des Fibonacci-Kursprojektions-Werkzeugs, vorzustellen. Bild 1: Adidas-Tweet vom 31. Juli 2014: Quelle: CMC Markets 31.07.2014 [[{"type":"media","view_mode":"media_large","fid":"7621","attributes":{"alt":"Adidas Chart für Newsletter.png","class":"media-image","height":"362","typeof":"foaf:Image","width":"580"}}]] Nach einer Gewinnwarnung brach der Kurs von Adidas am 31. Juli 2014 direkt nach der Handelseröffnung um über 15 Prozent ein. Es lässt sich allerdings auch erkennen, dass der Wert bereits im Vorfeld schwächelte und sich dies durch die Bildung einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation gezeigt hat. Eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation besteht aus einem ersten Topp (linke Schulter), einem zweiten, höheren Topp (dem Kopf) und einem dritten Topp (rechte Schulter), welches etwa dieselbe Höhe wie die linke Schulter haben sollte. Darunter befindet sich die sogenannte Nackenlinie, die sozusagen die Basis darstellt, auf welche der Kurs nach der jeweiligen Toppbildung zurückfällt. Idealerweise ist diese Nackenlinie horizontal, sie kann aber, wie in unserem Beispiel, auch leicht schräg sein. Wenn der Kurs durch diese Nackenlinie bricht und sich nicht als Fehlausbruch erweist, dann lässt sich ein theoretisches Kursziel errechnen, indem man den Abstand vom Kopf bis zur Nackenlinie misst, und diesen ab dem Durchbruchslevel auf den Kurs je nach Ausbruchsrichtung aufrechnet oder abzieht. Auf der Handelsplattform von CMC Markets haben Sie die Möglichkeit den Abstand zwischen zwei Kursen mithilfe des Werkzeuges „Preisspanne“ zu messen. Nun will ich Ihnen eine weitere Methode vorstellen, die Sie besonders gut beispielsweise bei Ausbrüchen aus Dreiecken oder auch der S-K-S-Formation anwenden können. Das Fibonacci-Kursprojektionslevel wird von vielen Tradern verwendet um potenzielle Widerstands- und Unterstützungslevel zu definieren. Dabei werden verschiedene, auf der Fibonacci-Zahlenreihenfolge basierende potenzielle Widerstandslevel angegeben. Das 100%-Level bildet dabei genau den Kursabstand zwischen dem ersten und zweiten verbundenen Punkt ab und wird von dem Kurslevel des dritten Punktes projiziert. In dem oberen Chart erhält man durch die Verbindung des Hochs (Kopf) mit der Nackenlinie und dem Ausbruchspunkt daher das „theoretische Kursziel“ der SKS-Formation. Bild 2: Adidas-Tweet vom 11.08.2014: Quelle: CMC Markets 11.08.2014 [[{"type":"media","view_mode":"media_large","fid":"7622","attributes":{"alt":"Adidas_Chart2_12.08.2014_.png","class":"media-image","height":"376","typeof":"foaf:Image","width":"580"}}]] Wie sich anhand des zweiten Chartbildes vom 11.08.2014 erkennen lässt, wurde das theoretische Kursziel auf Basis der S-K-S-Formation in diesem Beispiel genau erreicht. Dies stellt nur ein Beispiel dar, wie sich potenzielle Widerstands- und Unterstützungszonen identifizieren lassen. So hätten beispielsweise auch die horizontalen charttechnischen Unterstützungszonen, aber auch die Aufwärtstrendlinie aus dem Jahre 2009 Hinweise über die Kursentwicklung von Adidas liefern können. Als Trader ist es daher durchaus sinnvoll, sich sowohl mit den zahlreichen Werkzeugen, die einem bei der Chartanalyse geboten werden als auch sich mit den „theoretischen Kurszielen“ der verschiedenen Chartformationen auseinanderzusetzen. Um unsere Tweets stets aktuell zu erhalten, reicht es ein Twitter-Konto anzulegen und dann unserem deutschen Twitter-Kanal zu folgen. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”), und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC Markets übernimmt jedoch keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtigen Sie auch, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand abweichen. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.