Marktupdate: DAX fällt unter 10.000 zurück / Einbruch an chinesischer Börse und Spekulationen um frühere Zinswende in den USA belasten
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Am Dienstagmorgen setzte der DAX seine Verluste vom Montag noch beschleunigt fort. Den DAX-Anlegern schien auf rekordhohem Niveau schwindelig zu werden und so führten schwache Konjunkturdaten aus Japan und China gestern zu Gewinnmitnahmen, die sich durch Abgaben an den US-Börsen verstärkten. In den USA wurden die Spekulationen um eine frühere Zinswende durch die überraschend starken Arbeitsmarktdaten vom Freitag neu entfacht bevor nächste Woche der Offenmarktausschuss der US-Notenbank Fed wieder zusammenkommt. Ein Einbruch von fast 5 Prozent der Börse in Shanghai heute Nacht verstärkte heute Morgen den Drang zu Gewinnmitnahmen und drückt den DAX unter die 10.000-Punkte-Marke. Aus charttechnischer Sicht hat der DAX ergibt sich im DAX nach dem Abprall an der oberen Broadening Top Linie und 38,2%-Fächerlinie nun die Möglichkeit einer Konsolidierung. Als potenzielle Unterstützung könnte die untere Broadening Top Linie/9.834-Punkte-Marke herhalten. Auf der Oberseite könnte nun die 10.000-Punkte-Marke und 50%-Fib-Fächerlinie potenzielle Widerstände darstellen. Der Shanghai Stock Exchange Composite Index brach heute zeitweise um fast 6 Prozent* ein, bevor dieser am Ende mit einem Minus von 5,4 Prozent* schloss. Nach der exzessiven Rallye chinesischer Aktien in den vergangenen Wochen beschloss die chinesische Regierung eine Restriktion am Anleihenmarkt. So sollen künftig Anleihen mit einem schwächeren Rating nicht mehr als Pfand bei bestimmten Geschäften hinterlegt werden dürfen, was zu einem Ausverkauf am Bondmarkt führte. Dieser weitete sich schließlich auch auf den Aktienmarkt aus. Besonders betroffen waren dabei Aktien von Finanzdienstleistern. So verlor beispielsweise die Bank of China 9,3 Prozent* an Wert. Die starken Verluste in China und schwache Vorgaben aus den USA ließen auch die anderen asiatischen Aktienmärkte nicht unberührt und so gab der Nikkei 225 knapp 0,7 Prozent* ab, nachdem am Montag noch knapp ein neues 7-Jahres-Hoch erreicht wurde. Daten zur deutschen Handelsbilanz im Oktober stützten am Morgen etwas den DAX, da ein neuer Rekordüberschuss in Höhe von 20,6 Mrd. Euro ausgewiesen werden konnte. Saisonbereinigt fielen die Exporte zwar um 0,5 Prozent**, die Importe gingen aufgrund der niedrigen Rohölpreise mit -3,1 Prozent** aber noch stärker zurück. Im Gegensatz zu der chinesischen Handelsbilanz von gestern lässt sich positiv anmerken, dass die Exporte besser ausfielen als prognostiziert*** (erw -1,5%), was daraufhin deutet, dass die Exporte bei Deutschland gut laufen und der niedrige Rohölpreis und Eurokurs das Geschäft die Wettbewerbsfähigkeit unterstützt. Unter den Einzelwerten stand heute die Deutsche Bank Aktie im Fokus, nachdem die US-Staatsanwaltschaft den deutschen Branchenprimus wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung in dreistelliger Höhe verklagt hatte. Der US-Bundesanwalt fordert in seiner Anklage eine Entschädigung in Höhe von 190 Milliarden US-Dollar. Mit einem Minus von aktuell knapp über 2 Prozent halten sich die Verluste allerdings in Grenzen. Die Futures auf die US-Leitindizes Dow Jones und S&P 500 deuten mit aktuellen Abschlägen von knapp 0,3 Prozent zu den gestrigen Schlusskursen weiterhin auf einen Abgabedruck hin. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc, (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC Markets keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtige Sie auch, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand abweichen. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar, und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.