News

DOW kracht 1000 Punkte ein; Kalifornien ruft Notstand aus! (CMC Espresso 6.3.2020)

CMC Markets

Die Börsen sind im Bann des Coronavirus. Die Situation ist unübersichtlich. Es scheint mittlerweile einfacher zu sein Länder zu finden, die bislang nicht betroffen sind, als welche, die jetzt auch auf der Liste der Betroffenen stehen. Die Nerven bei den Anlegern liegen blank. Das sind aber genau die Zeiten, die in der Vergangenheit am interessantesten waren. Einstiegschancen gab es in der Vergangenheit oft dann, wenn niemand mehr Aktien haben wollte. Sind wir an einem solchen Zeitpunkt angelangt? Der amerikanische Fed-Vertreter Kaplan deutete gestern an, dass man die Zinssenkung um 50 Basispunkte außer den ordentlichen Offenmarktauschusssitzungen durchführte, um die Stimmung zu beeinflussen. Wenn man ob des begrenzten Handlungsspielraums geldpolitisch aktiv werde, dann gleich richtig und mit vollem Einsatz. Ist das ein Hinweis auf das, was die EZB plant? Stehen wir heute vor einem "Whatever it takes" von der EZB? Der EUR/USD ist das erste Mal seit Frühjahr 2018 über seine 50-Wochenlinie gestiegen. Derart große technische Wendepunkte sind in der Vergangenheit oft Punkte gewesen, die eine geldpolitische Intervention ausgelöst haben. Die EZB ist nicht an einem starken Euro interessiert, da er den europäischen Export gerade jetzt lähmt. Wird die EZB noch vor dem Wochenende gegen den starken Euro intervenieren?

Der Dow Jones Index für amerikanische Industrieaktien brach gestern im laufenden Handel um 1000 Punkte ein. Für sich betrachtet sieht das dramatisch aus:

Wer technische Analyse betreibt sieht allerdings, dass mit dem gestrigen Rutsch lediglich eine Bodenbildung von vergangenem Freitag bestätigt wurde  

Über 25751 Punkten - dem gestrigen Tagestief - ist das 123-Tief intakt. Darüber ist die Bodenbildung intakt. Darunter erst wäre sie in Frage zu stellen. Auch der Nasdaq testet dieses Level - es liegt im Nasdaq 100 bei 8572 Punkten - und wir könnten heute die Antwort darauf erhalten, ob wir die Böden bestätigen oder in Frage stellen.

AMD: Wir sehen keine Einschränkungen

Der amerikanische Chiphersteller ließ gestern verlautbaren, dass man in China keine Unterbrechung der Bezugskette mehr erkennen kann. Es habe zwar eine Unterbrechung durch das verlängerte Chinesische Neujahr gegeben, diese sei aber aufgehoben. AMD behält seine Prognosen für das Gesamtjahr 2020 bei. Im laufenden Quartal rechnet man auch damit, die Umsatzerwartungen erreichen zu können, setzt die Prognose aber jetzt am unteren Ende der Spanne an. In der AMD Aktie ist ein bullischer Druckaufbau möglich, sofern sich die Aktie über 47,50 USD hält. Nachbörslich stieg die Aktie um 6%. Ein Schlusskurs im Vierstundenkerzenintervall unter 47,50 USD könnte das 123-Top reaktivieren.

 

Apple bastelt an Bodenbildung

Auch die Apple Aktie hat die Chance für eine Bodenbildung. Das Indexschwergewicht bildet eine inverse Schulter-Kopf-Formation aus. Diese lässt sich immer auch unterteilen in ein 123-Tief, das am rechten Rand der Formation zu sehen ist. Ein Schlusskurs im Vierstundenintervall über 303,91 USD könnte einen Boden aktivieren. Ein Fehlschlag, dies zu tun, könnte neue Verkäufer auf den Plan rufen.

Ölpreis: Boden wird hinterfragt

Trotz fallendem US-Dollar und trotz der Bereitschaft der OPEC, die Fördermengen um 1,5 Millionen Barrels täglich zu senken, wackelt die Bodenbildung im WTI-Rohölpreis. WTI muss per Stundenschlusskurs über 46,28 USD, um die Bodenbildung zu reaktivieren. Vorläufig wurde diese Marke als Widerstand bestätigt, was neue Verkäufer auf den Plan rufen könnte. Heute wird die OPEC ihren Vorschlag über die Fördermengenkürzung Russland und anderen Mitgliedern der OPEC+ vorlegen. Erst wenn hier Einigkeit herrscht können tragfähige Beschlüsse gesetzt werden. Sollte Russland nicht mitmachen könnten sich weniger OPEC-Mitglieder tatsächlich an die Fördermengenkürzung halten, weil eine solche bedeuten würde, automatisch Marktanteile an Russland und die USA zu verlieren - möglicherweise sogar dauerhaft. 

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Rohstoff-CFDs, wie Gold, WTI und Erdgas.

ProduktSpreadHebel ab*Short?**Handelszeiten
Rohöl Brent310:1So 00:00 - Fr 23:00 (Pause tägl. 00:00-02:00 Mo-Do)
Rohöl (WTI)310:1So 00:00-Fri 23:00 (Pause tägl. 23:00-00:00 Mo-Do)
Benzin2,510:1So 00:00-Fri 22:00 (Pause tägl. 23:15-00:00 Mo-Do)
Gold0,320:1So 00:00-Fri 22:00 (Pause tägl. 23:00-00:00)
Erdgas0,310:1So 00:00-Fr 22:00 (Pause tägl. 23:00-00:00 Mo-Do)
Silber2,510:1So 00:00-Fr 22:00 (Pause tägl. 23:00-00:00)

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 


Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.