Der gestrige Handel an der Wallstreet wurde von panikartigen Verkäufen begleitet. Überall waren rote Vorzeichen zu sehen. Der Dow Jones fiel bis zum Handelsschluss um über 1.800 Punkte. Gründe für den Absturz sind wiederum vielfältig. Einige Kommentatoren machen die Aussagen von Fed-Präsident Powell dafür verantwortlich, andere sehen die Furcht vor einer zweiten Coronavirus-Welle als Auslöser. Letztendlich ist der Grund zunächst zweitrangig, den an einem Markt gibt es Käufer und Verkäufer und gestern waren nun mal keine Käufer auf dem Börsenparkett zu finden. Eine Abkühlung nach der steilen Rally der vergangenen Tage.  

Dow Jones Kurs

Ein schöner Tag macht noch keinen Sommer. Dass die Stimmungslage nach einem solchen Ausverkauf eine Aufgeregtheit und Angst hervorruft, sollte nicht überraschen. „Ich hab’s doch gewusst“ war gestern Abend vermutlich der am häufigsten gesagte Satz in deutschen Wohnzimmern. Aufgewacht seien nun die Investoren. Die Börse habe mit der Realwirtschaft nichts mehr zu tun gehabt. So sehr scheint das Verlangen nach einem weiteren Börsenabsturz zu sein. Letztendlich wurden gestern wichtige Unterstützungsmarken in den Indizes erreicht. Derzeit stellen die Kursrückgänge Korrekturen im bisher herrschenden Aufwärtstrend dar, die es weiter zu beobachten gilt. Dass der Markt oft über sein über Ziel hinaus hinausschießt, ist bekannt. So entstehen unter oder Überwertungen, in dem der Markt „Boom and Bust-Phasen“ erzeugt. - aber sind wir diesmal klüger? Nur wenige sahen den Absturz von Februar/März kommen und das Tempo in dem er sich vollzog. Noch mehr versäumten es, die erste Phase des Aufschwungs zu kaufen und jagten schließlich den immer weiter steigenden Kursen hinterher, als der Aufschwung über das Ziel hinausschoss. Beginnt mit der Bewegung nach unten ein neuer Trend, den alle unterschätzen oder sollte man den „Dip“ kaufen?

Dow Jones Index Chart

Im Rahmen der Fed Sitzung wurde die Marke bei 27.020 Punkten als zentrale Unterstützung besprochen, von welcher die nächste größere Bewegung aus starten sollte. Nach dem Bruch der Marke war die nächste Unterstützungszone mit 26.364 Punkten im Fokus. Der Markt beschäftigte sich dabei mit dieser Zone überhaupt nicht und rutschte auf das Tief vom 29. Mai bei 25.078 Punkte. Dieser Bereich stellt das 50 % Retracement der gesamten Aufwärtsbewegung seit dem 14. Mai dar. Dieser Bereich ist zunächst sehr wichtig um den Trend der letzten Wochen nicht in Gefahr zu bringen. Sollte der Markt den Tiefpunkt noch nicht erreicht haben, befindet sich bei 24.639 Punkten mit dem 61,8 Retracement ein weiterer Unterstützungsbereich.

Quelle: CMC Markets Plattform 12.06.2020

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Index-CFDs, wie den Germany 30, US 30, US NDAQ 100 und US SPX 500.

ProduktSpreadHebel ab*Short?**Handelszeiten
Germany 30120:1So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00, 02:00-02:15
US 301,620:1So 00:00-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00
US NDAQ 1001,020:1Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
US SPX 5005,020:1Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
UK 100120:1So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00
Euro 501,620:1So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00, 01:00-01:15
Europe 6003,010:1Mo-Fr 08:00-22:00
France 401,020:1Mo-Fr 08:00-22:00
Germany Mid 5010,010:1Mo-Fr 09:00-17:30
Germany Tech 303,010:1Mo-Fr 09:00-17:30
US Fang Plus - Forward210:1Mo-Fr 15:30-22:00
US Small Cap 20003,010:1Täglich 00:00 bis 23:00
Pause 22:15-22:30
US SPX Midcap 4005,010:1So 00:00-Fr 23:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.