Die Märkte hoffen auf eine Entspannung in Nahost

Die Energiepreise steigen weiter. Das WTI etabliert sich über 60 $. Der amerikanische Präsident befindet sich im Wahlkampf und agiert in der Frage des Anschlages auf die saudische Ölraffinerie ungewöhnlich zurückhaltend. Das nährt die Hoffnung, dass ein eine friedliche Lösung möglich ist. Klar ist, dass die gesamten Restkapazitäten der Welt durch den Anschlag vernichtet wurden. Das bedeutet, das jetzt kein Spielraum besteht für irgendwelche Unfälle. Charttechnisch betrachtet befindet sich WTI mit dem Schlusskurs über 61,71 möglicherweise auf dem Weg in Richtung 64,37. 

CMC Energieindex steigt: Aber wie weit?

Der CMC Energie Index, der neben Rohöl auch Diesel Benzin Heizöl und Erdgas enthält, hat bei 1042 Punkten den Punkt 1 eines Trendwendemusster. Dieser Punkt wurde gestern getestet, ein Überschreiten dieses Punktes könnte eine bullisch Druckaufbau in Richtung 1096 Punkte bringen. Der Energie Index von CMC hat den Vorteil, dass man den gesamten Energiekomplex auf einmal handeln kann. Von Saudi Aramco ist heute Morgen zu hören dass sie Petrochina darüber informiert haben dass die Lieferungen von Öl in zehn Tage wieder aufgenommen werden können. Man sagt seinen chinesischen Kunden also dass man den Vertragsvereinbarungen nachkommen werden kann. 

Ausblick-Video starten: https://www.youtube.com/watch?v=rpkUccb12Ac

Saudi Arabien: Signal der Entspannung?

Das ist ein mögliches Signal für eine Entspannung, denn umso schneller Saudi-Arabien in der Lage sein wird die Schä den zu beheben und die Ölförderung wieder aufzunehmen desto geringer ist die Gefahr eines echten Engpasses in der Versorgung des weltweiten Ölmarktes. Diese Gefahr besteht nicht akut, die Wahrscheinlichkeit wächst allerdings mit jedem Tag in dem Saudi-Arabiens Produktion dermaßen dramatisch herabgesetzt ist.

Reversal an der Wall Street

Die Aktien in den USA reagierten gestern zunächst negativ, dann kam es zu einer rasanten Umkehr. Die gestrige Kerze ist eine Umkehrkerze. Damit besteht die Möglichkeit, dass die Wall Street den hören Ölpreis und die Belastungen, die daraus für den Konsum erwachsen könnten, hinter sich lässt. Die Serie aus Ausbruch Retest höherem Hoch ist gewahrt, solange 2956 Punkte nicht unterschritten werden. Solange dies nicht der Falles ist der Aufwärtstrend im S&P 500 Index intakt.

Wahrscheinlichkeit für Zinssenkung sinkt

Aufgrund besserer Wirtschaftsdaten aus den USA steht es mittlerweile nicht mehr wirklich fest dass die amerikanischen Notenbank morgen Abend tatsächlich an der Zinsschraube drehen wird. Die Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung um 25 Basispunkte liegt nur noch bei 65 %. Vor einer Woche waren wir noch bei einer Wahrscheinlichkeit von nahezu 95 %. Der Euro korrigiert und könnte, wenn er 1,1011 $ nicht überschreitet bis 1,0979 $ fallen. Ein Überschreiten von 1,1011 könnte uns bringen Richtung 1,1026 $. Hier wird es in den nächsten Tagen spannend werden um zu sehen ob der Euro zum Dollar den charttechnischen Boden über die Notenbank Sitzung in den Vereinigten Staaten verteidigen können wird.