Der Germany 30 besitzt die Chance, sich wieder zu erholen.

Der Germany 30 besitzt die Chance, sich wieder zu erholen. Es bietet sich dabei nach der Rückeroberung des mittelfristigen Aufwärtstrends auch durchaus wieder Platz bis zu den mittelfristigen Hochs. Allerdings zeigt sich hier gerade auch gegenüber dem US Markt derzeit eine gewisse relative Schwäche. Eine weitere Korrekturwelle bleibt aber noch einzukalkulieren. Allerdings ist die kleine intraday-Bodenbildung oberhalb der 9.170 Punkte vorerst intakt. Im US 30 hingegen ging es bereits stark nach oben. Die Notierungen haben sich hier klar auf der gebrochenen Oberkante des verlassenen mittelfristigen Trendkanals nach oben abgesetzt und besitzen die Chance, sich somit auch innerhalb der mittelfristig verschärften Bewegung ein ganzes Stück weiter aufwärts zu schieben. Beim Euro Bund gelingt eine kleine Stabilisierung. Das Chartbild ist hier aber weiter klar angeschlagen, so dass unterhalb der 140,80 Punkte jederzeit weitere Abgaben möglich sind. Zum Wochenstart können sich die Notierungen dann aber durchaus um die 140,00 Punkte herum fangen. Gold wartet ab. Es bildet sich auf niedrigem Niveau eine Handelsspanne, welche eine Bodenbildung kurzfristig ermöglichen würde. Von einem Folgeverkaufssignal ist der Goldpreis aber auch nicht weit entfernt. Beim Ölpreis wird der Aufwärtstrend der Vorwochen gehalten, was die Chance einer Fortsetzung der Rally bietet. Ein Fehlausbruch über 112,32 $ liegt nun aber erst einmal vor. EUR/USD ist dabei, die mittelfristige Aufwärtsbewegung nachhaltig wieder aufzunehmen. Die Erholung der Vorwochen kann sich zwar noch als bärische Flagge darstellen, derzeit wird aber ein Anstieg in Richtung der Hochs wahrscheinlicher. Bei EUR/JPY ist ohnehin die Rally ungebrochen auch oberhalb der 140,00 JPY.