CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
News

DAX Kurs macht 340-Punkte-Satz nach oben - was ist passiert?

DAX Kurs macht 340-Punkte-Satz nach oben - was ist passiert?

DAX Kurs macht 340-Punkte-Satz nach oben - was ist passiert?

Der DAX erreicht in der Nacht 11336 Punkte und damit ein weiteres prominentes Abwärtsziel aus dem Top, das er den Sommer über ausgebildet hat - seither ist der Index um 340 Punkte angestiegen. Eine bloße technische Reaktion?


Nachricht? Fehlanzeige!

Eine Nachricht dafür gibt es nicht - die Leerverkäufer freuen sich wohl über die schnellen Gewinne und machen Kasse. Was wir sehen, sind wahrscheinlich Eindeckungen. Viele Trader haben vermutlich das Muster dieses Handelskriegs durchschaut. In der Vergangenheit folgte auf eine neue Eskalation dann immer eine Relativierung, in der die amerikanische und chinesische Seite sagten, dass man ja weiterhin an einer Lösung arbeite. Bei über 12000 Punkten war im DAX angesichts zahlreicher Gewinnwarnungen ein wahrer Käuferstreik eingetreten. Unter 11400 Punkten waren offenbar Käufer. Der Markt sucht nach einem neuen Gleichgewicht.

DAX bereits stark gefallen - Gegenreaktion

Vom Hoch zum Tief ist der DAX bis zum Nachttief um 10,5% gefallen und das ist schon eine satte Reaktion auf die neue Verschärfung des Handelskonflikts. Trump hat heute einigen Anlegern eine blaue Nase verpasst. Der Handelskrieg beginnt nun jenen Schmerzen zu bereiten, die auf eine baldige Erholung der Konjunktur gesetzt haben. So wie es jetzt aussieht wird die konjunkturelle Durststrecke noch länger dauern, als das viele erwartet hatten. Gute Nachrichten gibt es heute Morgen ausnahmsweise aus der deutschen Industrie: Dort wuchsen die Auftragseingänge im Juni um 2,5% und damit deutlich stärker als erwartet.

Ursache in China? Yuan wertet nicht weiter ab

Vielleicht bietet auch der chinesische Yuan eine Stütze für den Markt, offenbar gab es hier Interventionen der chinesischen Notenbank, um eine weitere Abwertung zu vermeiden. Jedenfalls konnte wie hier zu sehen der Dollar zum Yuan nicht über 7,11 Yuan ansteigen und wertet seither auf. Ein weiteres Erholungssignal könnte kommen wenn USD/CNH unter 7,06 Yuan sinkt. 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.