DAX am Morgen: DAX verteidigt Jahrestief - Wunden lecken nach turbulenter Woche
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Heute sind ein lautes Durchschnaufen der Börsianer nach einer turbulenten Woche und die Hoffnung auf eine Bodenbildung beim Deutschen Aktienindex deutlich zu vernehmen. Gestern wurde das bisherige Jahrestief bei 9.338 Punkten nicht angetastet, was zumindest erst einmal positiv ist. Ob das heutige Plus allerdings eine Trendwende oder lediglich eine technische Gegenreaktion nach den massiven Verlusten der vergangenen Tage ist, wird sich wohl erst in der kommenden Woche entscheiden. Denn am letzten Tag der Handelswoche stehen nur wenig Konjunkturdaten an, lediglich die endgültige Lesung des US-Wirtschaftswachstums im zweiten Quartal ist da nennenswert. So dürften die Marktteilnehmer versuchen, die zurückliegende turbulente Woche zu verdauen. Diese hat den DAX und auch zahlreiche Einzelwerte insbesondere im Automobilbereich auf charttechnisch wichtige Niveaus geführt. Beim DAX sind dies die Aufwärtstrendlinie aus dem Jahr 2011 sowie das Jahrestief aus dem August, die sich beide um die 9.300-Punkte-Marke bewegen. Der DAX notiert damit in einer sehr gefährlichem Region. Denn sollten diese Marken brechen, droht der Rutsch unter die nächste runde Marke von 9.000 Punkten. Neben den gestiegenen Konjunktursorgen aufgrund der zuletzt schwächeren Wirtschaftsdaten aus den USA spielt beim DAX das Risiko rund um die deutschen Autobauer eine große Rolle. Es ist aktuell schwer abzuschätzen, wie hoch die eigentlichen Kosten für Volkswagen ausfallen werden. Bei den anderen Autobauern kann man nur hoffen, dass alles mit rechten Dingen zuging, da sonst dem wichtigen Automobilsektor in Deutschland ein kräftiger Gegenwind entgegenwehen dürfte. Allein diese Unsicherheit sollte allzu ausgeprägte Erholungsversuche im DAX noch für eine Weile im Zaum halten. Aus charttechnischer Sicht steht die Zone um 9.300 Punkte im DAX im absoluten Fokus. Hier haben wir nicht nur das vorangegangene Jahrestief, sondern auch den Verlauf der Aufwärtstrendlinie von 2011. Sollte diese Zone von den Bullen nicht verteidigt werden, droht ein Rutsch unter 9.000 Punkte. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.