DAX am Morgen: DAX kämpft sich zurück – China dämpft, Commerzbank stützt

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Nachdem der Oktober den weltweiten Börsen die beste Performance seit Jahren brachte, stellt sich nun die Frage, ob es im November mit der Erholungsrally so weitergeht oder nun erst einmal Durchatmen angesagt ist. Nachdem heute Morgen erst einmal alles nach Letzterem aussah, nimmt der Deutsche Aktienindex nun aber wieder Fahrt auf und versucht sich erneut am Widerstand von 10.850 Punkten. Und das obwohl die Serie schwacher chinesischer Konjunkturdaten anhält und damit negative Vorgaben aus Asien die Kauflaune der Anleger auch in Europa dämpfen. Da liefern die Zahlen der Commerzbank das passende positive Gegengewicht, das Geldinstitut steht mit der Ankündigung einer Dividende plötzlich wieder aus der Versenkung des DAX-Bodens wieder auf. Warnend für den Tagesverlauf allerdings wirkt der Rückfall der US-Futures, der für den Dow Jones das Risiko eines Fehlausbruchs über die Abwärtstrendlinie vom Allzeithoch aufzeigt. Im DAX haben wir es immer noch nicht bis zur 200-Tage-Linie geschafft und kämpfen weiterhin um die charttechnische 10.850-Punkte-Zone. Zahlreiche Konjunkturdaten und Events stehen diese Woche an, die wichtige Weichenstellungen für die weitere Performance der Aktienmärkte liefern könnten. Mit den Einkaufsmanagerindizes in China bleiben die Konjunktursorgen im Reich der Mitte erhalten. Heute werden noch die entsprechenden Pendants aus Europa und den USA erwartet. Die Berichtssaison wartet mit neun DAX-Unternehmen auf und am Ende der Woche blicken die Marktteilnehmer auf das Highlight in Form der US-Arbeitsmarktdaten. Aus charttechnischer Sicht verlor der DAX seine Aufwärtsdynamik an der 10.850-Punkte-Zone, wo das 50%-Retracement der kompletten Abwärtsbewegung vom Allzeithoch zur 9.300er Marke liegt. Gelingt der Ausbruch darüber, könnten die 200-Tage-Linie um 11.060 Zähler sowie die Abwärtstrendlinie vom Allzeithoch angelaufen werden. Bei einem Rücksetzer unter 10.680 Punkte allerdings rückt die Region um 10.500 in den Fokus. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.