DAX am Morgen: DAX kämpft mit dem Jahrestief – Fallende Rohstoffpreise zeigen Wirkung

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst 30 Prozent Minus bei der Aktie des weltgrößten Rohstoffkonzerns Glencore an nur einem Tag, das Unternehmen ist nur noch ein Viertel dessen wert, wie es vor 12 Monaten gehandelt wurde. Eine Hiobsbotschaft jagt an der Börse aktuell die nächste. Den Volkswagen-Schock noch nicht richtig verdaut, zeigt der Fall Glencore, welche Gefahr von den fallenden Rohstoffpreisen ausgeht. Eine nahende weltweite Konjunkturabschwächung verbunden mit fallenden Unternehmensgewinnen ist jetzt das an der Börse meist gehandelte Szenario. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich der Deutsche Aktienindex nun erneut mit seinem im August erreichten Jahrestief beschäftigen muss. Noch hat die Marke im frühen Handel zwar weitgehend gehalten, die aktuelle Erholung allerdings steht auf sehr wackligen Füßen und ist nur den Mutigen zu verdanken, die darauf setzen, dass die Region hält. Mehr als eine technische Gegenreaktion ist das noch nicht. Dafür sprich das fundamentale Gesamtbild eine andere Sprache. Die Spekulationen um zusätzliche Liquidität oder eine Zinswende in den USA werden vollständig von der Angst vor einer globalen Rezession überlagert. Zudem lassen die US-Geldpolitiker aktuell gar keine klare Richtung erkennen. Während Chicago-Fed-Chef Evans von 2016 ausgeht, erwartet New York-Fed-Chef Dudley die Zinswende noch in diesem Jahr. Der Abverkauf bei den Rohstoffhändlern und die Schwierigkeiten der Rohstoffunternehmen liefern nun zusätzlich warnende Signale für das globale Wachstumspotenzial. Die Citigroup senkte just ihre Prognose und IWF-Chefin Lagarde warnt vor einer möglichen Anpassung ihres Ausblicks. Damit kommt den diese Woche anstehenden Konjunkturdaten wie beispielsweise den Einkaufsmanagerindizes aus China und den USA und dem Nonfarm-Payrolls-Arbeitsmarktbericht eine große Bedeutung zu. Heute blicken die Investoren aber zunächst auf die Verbraucher- und Geschäftsstimmung in der Eurozone, die Inflationszahlen aus Deutschland und das Verbrauchervertrauen aus den USA. Aus charttechnischer Sicht konnte der DAX bisher die Aufwärtstrendlinie von 2011 sowie das Jahrestief verteidigen. Ein Bruch der Zone um 9.300 Punkte könnte allerdings zu einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung vom August führen und zunächst die psychologische 9.000 hervorheben. Darunter stünden dann die Marken 8.700 und 8.350 im Rampenlicht. Auf der Oberseite kämpft der DAX aktuell mit der Zone um 9.745, darüber der 9.800 Zähler. Gelingt eine Rückeroberung dieser Marken, würde der Weg in Richtung der 10.000 Punkte geebnet. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.