DAX am Abend: Öl und China – die Sorgenkinder bereiten weniger Sorgen

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktstratege Nach all den Sorgen um eine abrupte Abbremsung der chinesischen Wirtschaftsdynamik und einem freien Ölpreisverfall die die Märke zuletzt belasteten, gab es heute eine Verschnaufpause an den Märkten. Die chinesische Wirtschaft wächst im Rahmen der Erwartungen und der Ölpreis kann sich noch weiter von seinem jüngsten Mehrjahrestief absetzen. Das gab den globalen Märkten heute etwas Ruhe. Ohnehin kamen die jüngsten Abverkäufe, vor allem auch an den Börsen in China, einer Vorwegnahme einer wirtschaftlichen Vollbremsung in China gleich. Dabei bleibt aber auch Raum für Stimuli-Fantasien. Dass die chinesischen Börsen nicht noch stärker von den Konjunkturdaten profitierten, dürfte auch an der Sorge der chinesischen Investoren liegen, dass der Yuan noch eine weitere Abwertung vor sich hat. Zumindest hält die Regierung den Yuan aber weiterhin, auch durch regulatorische Maßnahmen, stabil. Eine Analyse, die die Öl-Nachfrage China’s im letzten Jahr auf einem Rekordhoch sieht, stützte heute den Ölpreis was ebenfalls beruhigend wirkte. Nicht zuletzt konnte heute die Großbank Morgan Stanley für das vierte Quartal die Erwartungen schlagen, wie zuvor JP Morgan, was auch für die anlaufende Quartalsberichtssaison einen Hoffnungsschimmer spendet. Nun da die Sorgenkinder etwas Ruhe geben, rücken die Themen US-Geldpolitik und potenzielle EZB-Stimuli-Maßnahmen wieder etwas stärker in den Fokus, bevor morgen die US-Inflationszahlen veröffentlicht werden und am Donnerstag die EZB sich berät. Im Vorfeld gibt sich die EZB verdächtigt bedeckt. Möglicherweise will man eine ähnliche Marktreaktion wie im Dezember vermeiden, wo selbst geschürte Erwartungen nicht erfüllt wurden. Möglicherweise sind aber auch keine Maßnahmen geplant. Positiv anzumerken ist, dass möglicherweise auch keine Aktion eingepreist wird. Die Märkte lernen selbstständig zu gehen. Aus charttechnischer Sicht können die Bullen einen kleinen Teilerfolg verbuchen, indem sie das gestrige Tageshoch verteidigen. Dann rückt kurzfristig die 8.876-Punkte-Marke, ein geöffnetes Gap, in den Fokus. Aber auch auf der Unterseite lauert ein Gap um 9.540. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.