DAX am Abend: EZB’s Hanson, der Spielverderber
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktstratege Viel Erwartungshaltung an einen dovischen Mario Draghi auf dem Bank of London Open Forum wurde heute im DAX eingepreist und hob diesen in der Spitze bis auf wenige Punkte an die 11.000 Punkte heran. Die Vorfreude auf Äußerungen die in Richtung einer Ausweitung des EZB-QE-Programmes im Dezember gerichtet sind, wurde allerdings nicht erfüllt. Nicht ein Wort verlor Mario Draghi über die Geldpolitik, dafür allerdings das EZB-Ratsmitglied Hanson, der als Partycrasher auftrat. So erklärte er, dass es aktuell noch keine Notwendigkeit gäbe den Einlagensatz zu senken. Zuletzt soll ja aus dem Umfeld der EZB bereits geäußert worden sein, dass die Senkung des Banken-Einlagesatzes die am wenigsten umstrittene geldpolitische Maßnahme darstelle. Noch auf der letzten EZB-Sitzung klang das noch ganz anders und die Aussicht auf eine Ausweitung der Stimuli-Maßnahmen hatten die Oktober-Rally angefeuert. Es scheint immer offensichtlicher, dass die EZB sich auf den Kursverlusten des Euros ausruhen könnte, da die Fed mit ihrem hawkischen auftreten bereits den USD genügend gegen den EUR stärkt. Bei den Marktteilnehmern dürfte dies allerdings überhaupt nicht gut ankommen, was man zugleich an der Reaktion des DAX auf die heutigen Aussagen beobachten konnte. Der EUR hingegen legte entsprechend der Anpassung an die gedämpfte Rhetorik der EZB wieder zu. Aus charttechnischer Sicht sehen wir ein erneutes Scheitern des DAX an der 11.000-Punkte-Marke. Der Ausbruch ist allerdings notwendig um endlich die 200-Tage-Linie um 11.070 Zähler ansteuern zu können. Auf der Unterseite rückt die 200-Stunden-Linie in den Fokus, da ein Bruch dieser Marke den Test der 10.680 ermöglichen würde. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.