DAX am Abend: DAX nimmt 10.000er Hürde – Jetzt kommt die Charttechnik ins Spiel

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Der Deutsche Aktienindex ist seit mehr als zwei Wochen mal wieder fünfstellig. Heute nahm der Index scheinbar mit Leichtigkeit die Hürde von 10.000 Punkten, setzte damit seine Erholungsbewegung fort und kann inzwischen ein Plus von fast 700 Punkten in nur vier Handelstagen vorweisen. Auch in den USA können die Börsen zulegen und erreichen nun genau wie der DAX wichtige Marken aus Sicht der Charttechnik. Während beim DAX die 10.080-Punkte-Zone einen potenziellen Widerstand darstellt, testet der Dow Jones aktuell sein Erholungshoch aus dem September und der S&P 500 die 2.000er Region. Fundamental allerdings bleiben Fragezeichen, ob die Rally der vergangenen Tage so einfach weitergehen kann. Die kräftige Erholung findet trotz fortgesetzt schwacher Konjunkturdaten und bisher auch ohne zusätzliche Stimuli durch die Notenbanken statt. So konnte sich die Bank of Japan zunächst noch nicht zu einer Ausweitung ihres QE-Programmes durchringen, die Bank of England-Sitzung wird morgen stattfinden. Dann beginnt nach Börsenschluss auch der Startschuss der Quartalsberichtssaison durch den „Konjunkturindikator“ Alcoa. Alles in allem wird man das Gefühl nicht los, dass der nun wieder zurückkehrende Optimismus und die Jahresendrally-Fantasie am Ende doch wieder aufziehenden dunklen Wolken weichen müssen, die das Thema Konjunktursorgen wieder auf den Tisch bringen. Da in dieser Woche nicht mehr allzu viele wichtige Konjunkturdaten anstehen, rückt der Fokus also umso stärker auf die Charttechnik und die Frage, ob die Börsen einen Ausbruch nach oben schaffen oder sie an den Widerständen scheitern. Letzteres hätte zur Folge, dass die Seitwärtsbewegung unter hohen Schwankungen vorerst weitergeht. Aus charttechnischer Sicht testet der DAX aktuell den potenziellen Widerstand um die 10.080-Punkte-Region. Gelingt der nachhaltige Ausbruch darüber, könnte die 10.325-Punkte-Marke anvisiert werden. Auf der anderen Seite könnten bei einem Rebound wieder zunächst die 10.000, darunter die 9.780 und 9.730 auf den Radar kommen. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.