DAX am Abend: DAX in der Nähe des Jahrestiefs – Guter ifo-Index ist Schnee von gestern
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Die Freude über einen besser als erwarteten ifo-Geschäftsklimaindex währte am deutschen Aktienmarkt heute nicht lange. Man darf diese Zahlen ruhig als den Schnee von gestern bezeichnen, denn nach dem VW-Skandal wird sich auch die Stimmung in den Chefetagen deutscher Unternehmen eintrüben, davon ist auszugehen. Welche Kreise dieser Skandal ziehen kann, sah man heute bei BMW. Die Aktie des Autobauers ist der größte Verlierer im Deutschen Aktienindex, nachdem Nachrichten über möglicherweise noch weit schlechtere Abgaswerte bei einem Modell die Runde machten. Die Unsicherheit darüber, wie stark dieses Thema die deutsche Wirtschaft nach unten ziehen kann, trieb den DAX heute in die Nähe seines Jahrestiefs. Hält die Region um 9.330 Punkte dem Abwärtssog nicht stand, kann es sowohl aus aktuell fundamentaler Sicht als auch insbesondere aus technischen Gründen ganz schnell weiter abwärts gehen. Der Volkswagen-Skandal hat das Potenzial, den deutschen Aktienmarkt das gesamte vierte Quartal zu belasten In den USA verstimmten heute die schwächer als erwartet ausgefallenen US-Auftragseingänge langlebiger Gebrauchsgüter und der Einbruch des Chicago Fed Aktivitätsindex die Anleger. Der Arbeitsmarkt auf der anderen Seite und insbesondere der Immobilienmarkt zeigen sich in den USA weiterhin robust. Mit Spannung warten heute die Marktteilnehmer deshalb auch auf die Rede von der US-Notenbankchefin Yellen. Es wird sich zeigen, ob sie nach der enttäuschten Marktreaktion auf die verschobene Zinswende umschwenken und eventuell einen genaueren geldpolitischen Fahrplan skizzieren wird. Aus charttechnischer Sicht geht es im DAX jetzt um alles oder nichts. Die Nähe zum Jahrestief bei knapp 9.338 Punkten ist gefährlich. Gleichzeitig wird aktuell die Aufwärtstrendlinie von 2011 getestet. Fällt diese Marke, kann es schnell Richtung 9.200 und auch 9.000 Punkte gehen. Auf der Oberseite stellen jetzt zunächst die 9.485 und darüber die 9.710-Zähler-Marken potenzielle Widerstände dar, die für einen Test der 9.780 Punkte geknackt werden müssten. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.