CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
News

Daily News, Mittwoch 09:08 Uhr, 20.03.2013

Daily News, Mittwoch 09:08 Uhr, 20.03.2013

Nachdem sich der Germany 30 am Montag schnell wieder fangen konnte, ebbten die Verkäufe aber am Dienstag auch wieder ab. Der Markt pendelt sich auf hohem Niveau damit etwas aus und könnte jederzeit auch einen weiteren Test der 7.879 Punkte noch starten. An der übergeordnet intakten Rally ändert auch dies dann nichts. Die intraday bullischen Konsolidierungszüge könnten sich bereits wieder nach oben durchsetzen, Bewegung kann dann aber nochmals die heute anstehende FED-Sitzung im späten Handel bringen. Wird diese positiv aufgenommen, dann kann ein Angriff in Richtung der Allzeithochs bereits vorzeitig eingeplant werden. Unter 7.879 Punkte sollte es aber nach wie vor möglichst nicht gehen. Im Euro Bund hält die Stärke an, der Kursverlauf bewegt sich weiter im Bereich der Oberkante des mittelfristigen Trendkanals. Weitere leichte Schwäche am Aktienmarkt könnte den Euro Bund darüber drücken und den Weg weiter bis zunächst 146,97 Punkte öffnen. Nachdem die Kanal-Oberkante erreicht und auch bestätigt wurde ist darunter eine Konsolidierung aber nicht auszuschließen. Auch auf die Währungen kann die FED-Sitzung heute Einfluss haben. Dies bietet bei EUR/USD die Chance, sich doch noch aus der Abwärtsbewegung zu lösen, welche am Dienstag mit einem neuen Tief wieder bestätigt wurde. Dafür gilt es aber, kurzfristig relevante Widerstände zum Schlusskurs zu durchbrechen. Gold macht sich weiter auf dem Weg innerhalb einer zweiten größeren Erholungsbewegung. Dabei werden die Widerstandsbereiche um 1.619 $ fast erreicht, weiteres Potenzial bis 1.630 $ wäre darüber aber durchaus noch gegeben. Der Ölpreis Brent hat sich hingegen nicht mehr halten können. Die 108,00 $ wurden zeitweise durchbrochen, was sich noch als Bärenfalle darstellen könnte. Der anstehende US Ölmarktbericht kann hier aber ebenso wie die FED-Sitzung noch erheblich Bewegung nach sich ziehen.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.