Daily News - Germany 30 kommt nicht nach oben durch

Zwischenzeitlich kam auch am Mittwoch wieder Verkaufsdruck im Germany 30 auf, was sich aber nicht nach unten durchsetzen konnte. Der Index bleibt damit innerhalb einer Seitwärtsbewegung. Dies sollte sich am Donnerstag im Zuge einer Reihe anstehender Wirtschaftsdaten ggf. ändern können. Wenn es gelingt, sich nun auch klar über die 9.700 Punkte zu bewegen, dann ist auch ein neues Allzeithoch aus der Konsolidierung heraus möglich. Dagegen würde die Entwicklung im US 30 ebenfalls nicht sprechen, auch wenn dieser vergleichsweise schwächer ist. Solange der US 30 aber die 16.000 Punkte halten kann ist eine Ausdehnung der Rally auf der Oberseite drin. Auch hier sollten die Wirtschaftsdaten am Donnerstag insgesamt wieder für stärkere Bewegung sorgen. Der Euro Bund hat hingegen ein Kaufsignal aus einer mehrwöchigen Konsolidierung heraus generiert. Dieses sollte einen weiteren Anstieg auch über die kommenden Handelstage nach sich ziehen. Ein Pullback auf das Ausbruchsniveau ist natürlich noch drin. Beim Goldpreis ist das Momentum wieder zum Erliegen gekommen. Die Notierungen haben sich aber auf der Oberkante des verlassenen Trendkanals stabilisiert, so dass es darüber auch direkt noch in den mittelfristig entscheidenden Widerstandsbereich hinein gehen kann. Brent hingegen droht unterhalb des mittelfristigen Abwärtstrends eine kleine Top-Bildung, was abzuwarten bleibt. EUR/USD hat ebenfalls den Aufwärtstrend der Vortage aufgegeben und läuft innerhalb der Seitwärtszone der Vorwochen wieder abwärts. Die Notierungen können sich durchaus ich noch ein weiteres Stück nach unten bewegen. EUR/JPY kommt zwar ebenfalls zurück, kann aber das erhöhte Niveau besser behaupten. Weitere Informationen finden Sie in unseren Daily Newslettern. Melden Sie sich jetzt kostenlos an http://www.cmcmarkets.at/de/cmc-markets-daily-newsletter