Daily News - Germany 30: FED drückt steil nach oben
Die US Notenbank kürzt die Anleihenkäufe leicht, was den Aktienmärkten bereits im späten Mittwochshandel zu einem starken Anstieg verholfen hat. Dabei konnte sich der Germany 30 aus der Widerstandszone bei 9.228 Punkten klar nach oben hinaus schieben und hat nun die Chance, die Rally insgesamt fortzusetzen. Aufhalten könnte noch der gebrochene mittelfristige Aufwärtstrend, insgesamt sind dann aber die Hochs der Vorwochen durchzaus möglich. Auch der US 30 schob sich aus seiner Konsolidierung klar und steil nach oben heraus. Die Möglichkeit ist damit gegeben, bereits zum Ende der Woche neue Hochs zu markieren sowie die mittelfristig verschärfte Rally wieder aufzunehmen. Beim Euro Bund blieb es bei einer volatilen Bewegung innerhalb der engen Handelsspanne der Vortage. Geht es darauf klar nach unten heraus, dann ist eine Wiederaufnahme der Abwärtsbewegung in Richtung der mittelfristigen Tiefs bald möglich. Gold hat sich nach unten bewegt und ist am mehrtägigen Abwärtstrend wieder gescheitert. Viel steht dem Erreichen der Abverkaufstiefs aus dem Sommer damit nun nicht mehr im Wege. Hingegen kann sich Brent wieder stabilisieren, Kaufsignale stehen hier aber noch aus. EUR/USD ist aus dem zurück eroberten mittelfristigen Aufwärtstrend wieder heraus gefallen und damit kurzfristig Angeschlagen. Erst ein Anstieg auf ein neues Hoch würde die Rally wieder reaktivieren. Auch bei EUR/JPY geht es zunächst nicht mehr weiter nach oben wobei die Notierungen sich weiterhin innerhalb des steilen Aufwärtstrendkanals der Vorwochen befinden.