CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
News

Daily News - 31.07.2013

Daily News - 31.07.2013

Die Aktienmärkte bewegen sich weiter in einer abwartenden Haltung, was sich heute langsam ändern sollte. Wichtige Wirtschaftsdaten bis hin zur FED-Sitzung stehen heute an, welche die Notierungen innerhalb der Leitindizes beeinflussen sollte. Dabei ist der Rückfall im Germany 30 in den kurzfristigen Abwärtstrend zunächst nicht bullisch zu werten und kann durchaus noch weitere Abgaben nach sich ziehen die auch wieder in Richtung 8.151 Punkte gehen. Die Chance eines bullischen Ausbruchs zur Oberseite bleibt aber vorerst klar erhalten. Dies gilt ebenso für den US 30, welcher sich am Dienstag wieder nicht auf der Oberseite durchsetzen konnte. Stärkere Abgaben vor allem unter 15.400 Punkte würden ein Verkaufssignal auslösen während darüber jederzeit ein prozyklisches Longsignal drin ist. Der Euro Bund sollte sich nun ebenfalls nicht mehr lange in der sehr engen Handelsspanne der Vortage halten können und ein neues Richtungssignal generieren. Bei einem trendbestätigenden Ausbruch aus der Konsolidierung unter 142,20 Punkte droht eine neue Verkaufswelle die auch bis 140,00 Punkte reichen kann. Gold kann den Aufwärtstrend der Vorwochen nicht mehr halten, was jederzeit auch eine neue Korrekturstrecke nach sich ziehen kann. Allerdings konsolidieren die Notierungen hier bisher in bullischem Muster mit der Chance einer fortgesetzten Ausbruchsbewegung auf der Oberseite. Beim Ölpreis Brent bleibt abzuwarten, ob der Pullback auf die 106,57 $ noch bullisch beendet werden und das Kaufsignal der vergangenen Wochen bestätigt werden kann. EUR/USD hält sich oben, läuft aber ebenfalls seitwärts. Zwischen 1,3240 USD und 1,3300 USD kann das Währungspaar bei weiter intaktem Aufwärtstrend kurzfristig neutral gesehen werden. EUR/JPY ist hingegen aus dem mehrwöchigen Aufwärtstrend nach unten heraus gerutscht. Die Gefahr weiter fallender Notierungen ist klar gegeben.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.