Daily News - 30.09.2013

Der Germany 30 hat sich in der vergangenen Woche stabil auch gegenüber der Schwäche des US Marktes gehalten. Zum Wochenstart stehen nun aber bereits klare Abgaben an. Die bisher weiter ungelöste Debatte über den US Haushalt sollte den Index aus der Range der Vortage direkt nach unten heraus führen, was zunächst einen Schluss des noch offenen Gap Up bis 8.517 Punkte nach sich ziehen kann. Hier bietet sich die Chance einer Erholung, wobei eine kleine Bodenbildung dann abzuwarten bleibt. Ein prozyklisches Kaufsignal wäre erst oberhalb der 8.700 Punkte zu erwarten, was sich aber vorerst nicht andeutet. Im US 30 setzt sich hingegen die Abwärtsbewegung direkt fort. Die leichten Stabilisierungsansätze der Vortage sind gekippt, was die 15.000-15.050 Punkte wieder ins Blickfeld rückt. Der Euro Bund hat sich nach oben bereits am Freitag abgesetzt und bricht dabei aus dem mittelfristigen Abwärtstrend nach oben aus. Die Chance einer Fortsetzung des Anstieges auch in Richtung der 144,50 Punkte ist damit wieder gegeben. Unter 141,70 Punkte sollt es aber intraday möglichst nicht zurückgehen. Gold kann leicht profitieren, für ein Kaufsignal wäre aber ein Anstieg über die 1.350 $ auch zum Stundenschluss nötig. Dann erschließt sich wieder Platzt bis 1.375 $. Beim Ölpreis droht hingegen der Rutsch auch unter die bei 108,50 $ liegende Unterstützung, was den Weg für eine Ausdehnung der Korrektur frei machen würde. EUR/USD hat es am Freitag zunächst geschafft, sich aus der kleinen bullischen Flagge der Vortage nach oben zu lösen. Das Aufwärtsmomentum ist aber schnell erschöpft, so dass weiterhin die 1,3416 USD als Pullbackziel erreichbar sind. EUR/JPY bildet nochmals einen Pullback aus und muss sich im Bereich der 131,00 JPY fangen, um das Kaufsignal der Vorwochen nicht zu gefährden.