Daily News-25.07.2013
Der Germany 30 konnte sich am Mittwoch nicht weiter nach oben absetzen, was nach dem direkten Rückfall unter 8.378 Punkte die Gefahr der Ausbildung einer kleinen Trendwende birgt. Allerdings müssen dafür erst Anschlussverkäufe folgen. Dahingehend entscheidend dürften die heute anstehenden Wirtschaftsdaten sein. Gelingt es noch, oberhalb der 8.310 Punkte nach oben abzudrehen und wieder über 8.378 Punkte zu laufen, dann ist eine Fortsetzung der Rally wahrscheinlicher. Zwar rutschte auch der US Markt am Mittwoch leicht zurück, die Quartalsberichte der gestrigen Nachbörse sollten nun aber nicht belasten. Stärkerer Druck aus dem US 30 heraus, welcher auch den Germany 30 weiter belasten könnte deutet sich somit zunächst nicht an. Massiv unter Druck geriet vor allem der Euro Bund. Der Kursverlauf wurde stark abverkauft nachdem auch der Aufwärtstrend der Vorwochen durchbrochen wurde. Eine Gegenbewegung nach dem Abverkauf zum Abbau des intraday überverkauften Zustands ist zunächst wahrscheinlich, eine Wiederaufnahme der Rally deutet sich aber vorerst nicht an. EUR/USD konnte sich nicht klar über den 1,3200 USD halten. Hier besteht nun die Gefahr der Ausbildung einer kleinen Bullenfalle. Es bleibt aber auch bei diesem Währungspaar zunächst die Reaktion auf die anstehenden Wirtschaftsdaten abzuwarten. Das Momentum kam bei EUR/JPY zwar ebenfalls zum Erliegen, die bullische Bestätigung der 131,00 JPY ist aber weiter aktiv. Gold ist deutlicher wieder zurück gerutscht und könnte dies auch noch bis 1.300 $ fortsetzen. Solange die Notierungen darüber verbleiben kann die Bewegung aber noch als bullischer Pullback gewertet werden. Eine Fortsetzung der Rally ist darüber jederzeit möglich. Auch bei Brent kommt es zu einer Pullbackbewegung. Dabei sollten sich die Notierungen möglichst oberhalb der 106,57 $ wieder nach oben absetzen um das Kaufsignal der Vorwochen zu bestätigen.