Daily News 24.07.2013

Die Rally hat im Germany 30 nach dem Überwinden der 8.285 Punkte sofort wieder an Dynamik verloren. Die Notierungen bewegten sich dabei auch am Dienstag nach der festen Eröffnung abwärts und sollten nun das Ausbruchsniveau sowie auch den knapp darüber liegenden Aufwärtstrend der Vorwochen unter Druck bringen. Klare Abgaben unter 8.310 Punkte wären bereits kritischer zu werten und könnten eine grö0ßere Konsolidierung einleiten während die Rally darüber zunächst klar intakt bleibt. Ebenso kommt es auch zu keiner starken Dynamik im US 30, welcher auch am Hoch der vergangenen Handelstage wieder nach unten gedreht ist. Verkaufssignale zeigen sich dort aber nicht. Der Euro Bund beginnt, die starke Widerstandszone bis 144,50 Punkte zu bestätigen. Es droht davon ausgehend eine größere Konsolidierung. Vor allem ein Bruch des bei 143,50 Punkten liegenden Aufwärtstrends der Vorwochen könnte Verkaufsdruck nach sich ziehen, was noch abzuwarten bleibt. EUR/USD schiebt sich langsam über 1,3200 USD hinaus, was zunächst bullisch zu werten ist. Die dabei geringe Dynamik sowie der zuletzt nochmalige Rückfall unter 1,3200 USD bergen aber die Gefahr eines Fehlausbruchs. EUR/USD sollte entsprechend die 1,3190 USD möglichst halten um nicht Gefahr zu laufen, eine Bullenfalle zu generieren. EUR/JPY könnte nun das Kaufsignal der Vortage bestätigen wenn nach dem Test der 131,00 JPY die Dynamik nach oben wieder zunimmt. Gold strebt weiter nach oben. Das Kaufsignal mit dem Überwinden von 1.300-1.322 $ setzt sich durch, was die Notierungen auch wieder in Richtung der 1.400 $ führen kann. Beim Ölpreis Brent läuft hingegen noch eine Konsolidierung. Ein Rücklauf bis 106,57 $ ist daraus noch möglich, dies aber ohne Gefährdung der Rally insgesamt.