Daily News - 21.11.2013

Das Protokoll der US Notenbanksitzung hat den Germany 30 am Mittwoch im späten Handel noch etwas weiter belastet, so dass mit einem weiteren bärischen Reversal eine Konsolidierung angestoßen wurde. Die guten Vorgaben aus Japan dürften daran zunächst wenig ändern. Der Index hat allerdings Platz bis zum maßgebenden Aufwärtstrend, welcher bisher keinesfalls gefährdet ist. Im US 30 ist ebenso ein Pullback angelaufen. Hier geht es nun darum, möglichst nur einen bullischen Pullback auf die gebrochene Aufwärtstrendkanaloberkante zu vollziehen. Ein Rutsch darunter zum Schlusskurs müsst hingegen kritischer gewertet werden. Der Euro Bund ist ebenfalls nach unten durchgerutscht. Damit droht der Aufwärtstrend der vergangenen Monate zu kippen, was eine umfassendere Korrektur nach sich ziehen kann. Somit geraten nun auch 140,00 Punkte wieder in den Focus. Gold ist auf ein neues Tief gekippt. Damit wird der Abwärtstrend der Vorwochen weiter unverändert gehalten und es öffnet sich Platz auf der Unterseite auch bis in den Bereich der mittelfristigen Tiefs. Hingegen konnte sich der Ölpreis sofort wieder fangen um in die Seitwärtsbewegung der Vortage zurück zu laufen. Der Angriff auf den Abwärtstrend läuft weiter. EUR/USD hat die bärische Flagge der vergangenen Handelstage klar und dynamisch nach unten aufgelöst und somit den Bruch des mittelfristigen Trendkanals zur Unterseite hin bestätigt. Auch EUR/JPY kippt wieder zurück, so dass der Ausbruch auf neue Hochs sich bisher nicht durchsetzen kann.