Daily News - 19.03.2014

Nachdem sich die Aktienm√§rkte bzgl. der Entwicklung auf der Krim an den Vortagen stabilisiert haben steht nun zus√§tzlich die US Notenbank im Focus. Die Entscheidungen und weiteren Aussagen der FED d√ľrften vor allem im sp√§ten Handel zu Bewegung an den M√§rkten f√ľhren da ohnehin die Nervosit√§t weiterhin recht hoch ist. Sollte es den Germany 30 dabei aus dem Trendkanal der Vortage nach unten heraus f√ľhren, w√§re dies ein kurzfristig b√§risches Signal. Auf der Oberseite steht der Index zun√§chst unter wichtigen Widerst√§nden. Der US 30 hat sich an den Vortagen weiter erholt, kann aber ebenfalls jederzeit wieder ins Rutschen geraten. Solange die Notierungen √ľber den Tiefs der Vortage bleiben kann die Entwicklung dort aber neutral bewertet werden bei √ľbergeordnet intakter Aufw√§rtsbewegung. F√ľr den Euro Bund ging es an den Vortagen seitw√§rts weiter, was sich zun√§chst auch nicht √§ndern muss. Innerhalb des Trendkanals der vergangenen Wochen hat der Euro Bund bei intakter Rally zu beiden Seiten zun√§chst noch etwas Spielraum. Gold rutscht auf die letzten Konsolidierungszone zur√ľck und hat im Bereich der 1.350 $ die Chance, die Rally wieder aufzunehmen. Alternativ droht ein tiefer Korrekturschub. Beim √Ėlpreis gelingt hingegen eine Stabilisierung, von Kaufsignalen ist der Kursverlauf aber unter den 109,00 $ weit entfernt. EUR/USD sollte im sp√§ten Handel ebenfalls st√§rker auf die FED reagieren. Im Vorfeld bleibt die Aufw√§rtsbewegung intakt und auch hier in beiden Richtungen Spielraum gegeben. EUR/JPY wartet oberhalb des Aufw√§rtstrends der Vorwochen ebenfalls noch ab.