Daily News - 18.07.2013
Der Germany 30 bleibt in Wartestellung. Die Notierungen haben die beschriebene Unterstützungszone bei 8.130 Punkten erfolgreiche getestet, ein Ausbruch nach oben steht aber aus. Auch heute folgen am Nachmittag noch weitere wichtige Wirtschaftsdaten, welche die Entwicklung beeinflussen dürften. Unter 8.130 Punkten kommt es zu einem kleinen Verkaufssignal, oberhalb der 8.285 Punkte sollte hingegen die Rally direkt fortgesetzt werden. Im US 30 bleibt ebenfalls unterhalb des in den vergangenen Monaten neu ausgebildeten Allzeithochs ein Rücksetzer möglich. Allerdings steht auch hier ein Verkaufssignal weiterhin aus, welches erst bei Abgaben unter 15.400 Punkte gegeben wäre. Ein neues Allzeithoch könnte hingegen den Weg in Richtung 16.000 Punkte öffnen. Der Euro Bund schiebt sich bereits in die Widerstandszone bei 144,00-144,50 Punkten hinein. Dennoch stellt dieses Niveau eine wesentliche Widerstandszone dar die auf Sicht einiger Handelstage einen Rücklauf einleiten kann. Wenn es dem Euro Bund dann gelingt, den bei 143,00 Punkten liegenden Aufwärtstrend zu halten kann die breite Tradingrange der Vorjahre bis 146,00 Punkte wieder durchlaufen werden. EUR/USD steht im neutralen Bereich zwischen 1,3000 USD 1,3200 USD. Eine kleine Triggermarke bei 1,3085 USD bietet derzeit Unterstützung. Abgaben darunter ließen einen Rückfall bis 1,3000 USD nochmals möglich werden ohne das Chartbild wesentlich zu verändern. Bei EUR/JPY geht es nun aber langsam weiter nach oben hinaus. Ein Anstieg in Richtung der Jahreshochs ist kurzfristig wieder drin. Gold musste am Mittwoch deutlicher Abgaben. Hier könnte die Erholung insgesamt durchaus kippen. Größere Abgaben drohen aber erst, wenn es auch unter den Aufwärtstrend der Vorwochen bei 1.250 $ zurückgeht. Ebenso muss im Ölpreis nach der Rally der Vorwochen, welche derzeit völlig intakt ist, eine Konsolidierung eingeplant werden sofern die 108,00 $ nicht halten.