Daily News - 17.10.2013

Der US Haushaltsstreit ist nun zunächst beigelegt, was aber nach dem bereits erfolgten Anstieg keine große neue Euphorie im Germany 30 nach sich ziehen sollte. Ein leichtes Sell on good News ist nun durchaus drin, was dem Germany 30 zu einem Pullback auf die 8.770 Punkte verhelfen könnte. Die Aufwärtsbewegung insgesamt bliebe in diesem Fall aber weiterhin ungefährdet, oberhalb der 8.770 Punkte kann dann jederzeit ein weiterer Angriff auf die 9.000 Punkte gestartet werden. Auch der US 30,0 welcher sich im Vorfeld der Einigung bereits wieder klar erholt hatte, kann nun wieder konsolidieren. Der Focus dürfte nun direkt verstärkt auf die angelaufene Berichtssaison gehen, was die Volatilität durchaus weiter hoch halten kann. Im Euro Bund bietet sich im Gegenzug die Chance einer Erholung. Nach einem bullischen Reversal auf den 140,00 Punkten wurde auch der steilere Abwärtstrend nach oben durchbrochen, was weiteren Platz bietet. Neue größere Kaufsignale bleiben allerdings noch abzuwarten. Gold hat unverändert gute Voraussetzungen beim aktuellen Chartbild bald eine grö0ßere Erholung zu starten. Noch bleibt ein entsprechendes Kaufsignal aber abzuwarten, der Abwärtstrend ist derzeit intakt. Auch bei Ölpreis wäre nach der auch am Mittwoch gezeigten Stabilität ein Kaufsignal prozyklisch drin. Dafür muss es aber über 112,32 $ hinausgehen. EUR/USD zeigt sich intraday kurzfristig weiter volatil, eine Beruhigung ist hier mit dem vorläufigen Ende des Haushaltsstreits aber möglich. Die Formationslage ließe einen weiteren Anstieg in jedem Fall zu. Dies gilt auch für EUR/JPY, wobei hier die Range der Vortage kurzfristig maßgebend ist.