Daily News - 16.10.2013
Der Germany 30 hat es auf ein neues Allzeithoch geschafft und damit die Chance, den Anstieg auch an den kommenden Handelstagen weiter auszudehnen. Zunächst sollte die nach wie vor nicht vollständig gelöste Situation im US Haushaltsstreit das Momentum aber eindämmen. Ein Pullback bis in den Bereich der 8.771 Punkte ist dabei jederzeit zu erwarten, darunter würde auch nochmals ein größerer Rücksetzer bis auf 8.687 Punkte drohen. Der US 30 knickte hingegen schon wieder deutlicher ein nachdem sich die Anzeichen auf eine schnelle Einigung nicht mehr weiter verdichten konnten. Nach dem steilen Anstieg der vergangenen Handelstage ist dieser Rücklauf nicht zwingend bärisch, die Nervosität bleibt aber hoch. Für den Euro Bund geht es hingegen stabil weiter nach unten wobei sich die Bewegung nun wieder leicht verschärft hat. Der Rückfall in den alten Abwärtstrend kann weitere Abgaben nach sich ziehen, auf den 140,00 Punkten ist kurzfristig aber eine Stabilisierung drin. Gold besitzt die Chance, sich nun wieder deutlicher nach oben zu lösen nachdem in der Spitze des bullischen Keils der Vorwochen ein bullisches Reversal abgesetzt wurde. Anschlusskäufe sind aber an den nächsten Tagen zwingend nötig. Bei Brent setzt sich die Konsolidierung fort, dies aber nach wie vor in einem relativ moderaten Umfang, was eine baldige Wiederaufnahme der Rally ermöglichen würde. Bei EUR/USD kommt es zu keiner wesentlichen neuen Richtungsentscheidung. Das Währungspaar ist auf dem Weg zu einem Pullback auf 1,3416 USD, davon ausgehend bietet sich die Chance, die Rally auf neue Hochs auszudehnen. EUR/JPY musste am Dienstag wieder abgeben, steht dabei aber nach wie vor außerhalb der nach oben aufgelösten Konsolidierung.