CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
News

Daily News - 16.09.2013

Daily News - 16.09.2013

Nachdem die Stärke in der vergangenen Woche bis zum Ende durchgehalten werden konnte springen die Märkte nun zum Beginn der neuen Woche sehr stark an. Die um die Nachfolge des FED-Vorsitz laufenden Entwicklungen schieben den Germany 30 nachhaltig auf ein neues Hoch. Damit ist der Weg insgesamt durchaus auch bis in den Bereich 9.000 Punkte frei, ein baldiger Pullback müsste aber einkalkuliert werden. Die Range der Vortage darf weiterhin nicht durchbrochen werden, da dann ein kleines Verkaufssignal generiert wird. Auch der US 30 dürfte entsprechend fest in die Woche gehen und hat nun die Chance, auch den gebrochenen Aufwärtstrend zurück zu erobern. Bereits zum Ende der Woche gab es ein kleines Kaufsignal beim Euro Bund. Der Kursverlauf hat nun die Chance, die 140,00 Punkte darauf aufbauend nachhaltig zurück zu erobern und sich wenigstens bis 141,00 Punkte zu erholen. Die Triggerlinie des Doppelbodens muss dann aber einem Pullback standhalten. Gold beginnt nach dem Absturz der Vortage eine Stabilisierung sowie einen Pullback, welcher auch wieder bis an die 1.348 $ heran reichen kann. Erst darüber würde sich das Chartbild wieder etwas aufhellen. Darunter muss jederzeit eine Wiederaufnahme der Korrektur favorisiert werden. Hingegen droht der Ölpreis, aus der kleinen bärischen Aufwärtskonsolidierung der Vortage nochmals nach unten auszubrechen. Die 110,47 $ stellen hier dann aber eine wichtige Unterstützung dar. EUR/USD greift direkt wieder die 1,3416 USD an. Nach einem frühen Aufwärtsimpuls kann es in diesem Bereich zu einem Rückfall im Handelsverlauf kommen, oberhalb der 1,3416 USD wäre aber wieder einiges nach oben hin möglich. Bei EUR/JPY müssen die Notierungen nun möglichst bald wieder nach oben drehen um den Ausbruch aus dem Konsolidierungsdreieck der Vorwochen nicht zu gefährden.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.