Daily News - 10.10.2013
Die Nervosität nimmt nun auch im Germany 30 weiter zu, auch wenn dies noch nicht nachhaltig nach unten durchgeschlagen hat. Dabei dürfte es auch bleiben, solange der US Haushaltsstreit kein Ende gefunden hat. Dennoch bietet sich im Germany 30 nach wie vor eine günstige Ausgangsbasis für eine baldige nachhaltige Wiederaufnahme der Rally. Die kurzfristige Abwärtsbewegung keilt sich bullisch leicht ein und würde oberhalb der 8.600 Punkte ein neues Kaufsignal bieten. Ein Rutsch unter 8.462 Punkte birgt hingegen die Gefahr einer Verschärfung nach unten. Der US 30 konnte sich dann am Mittwoch ebenfalls fangen, bleibt aber unter dem gebrochenen Aufwärtstrend. Darunter wären jederzeit auch erneut Verkäufe möglich während eine Bodenbildung abzuwarten bleibt. Nach oben kam der Euro Bund am Mittwoch nicht durch. Die Notierungen zeigten einen Fehlausbruch auf der Oberseite der mehrtägigen Handelsspanne, was Abgaben in den unteren Bereich dieser Zone nach sich ziehen sollte. Insgesamt bleibt die Chance einer baldigen Rallyfortsetzung aber gegeben. Gold hat den Abwärtstrend wieder aufgenommen und es muss einkalkuliert werden, dass auch der Bereich um 1.273 $ nicht dauerhaft gehalten werden kann. Dennoch befinden sich die Notierungen noch im Einzugsbereich des mehrwöchigen Abwärtstrends, dessen Überwinden jederzeit ein größeres Kaufsignal nach sich ziehen kann. Volatil bleibt es aber vor allem bei Ölpreis. Der Abverkauf vom Mittwoch wird hier bereits wieder aufgefangen, so dass ein Anstieg bis 111,93 $ erneut möglich ist. Klare Richtungssignale stehen aber aus. EUR/USD beginnt einen Pullback, welcher die 1,3416 USD durchaus kurzfristig erreichen kann bevor es dann ausgehend von der hier liegenden wichtigen Unterstützung wieder aufwärts gehen sollte. EUR/JPY bleibt auf der wesentlichen kurzfristigen Unterstützung im Bereich 131,00 JPY stehen, kann sich aber auch bisher nicht nachhaltig nach oben lösen.