CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
News

Daily News - 09.07.2013

Daily News - 09.07.2013

Der Germany 30 konnte nach einem bullischen Start im gestrigen Handel nicht über die 8.030 Punkte-Marke ausbrechen. Dennoch befindet sich der Wert in einer ausgezeichneten Ausgangsposition, um heute im zweiten Anlauf über diese Hürde anzusteigen. Oberhalb von 8.030 Punkten könnte der Germany 30 direkt bis 8.100 Punkte nach oben springen. Sollte es dagegen zu einem zweiten Scheitern an der 8.030 Punkte-Marke kommen, würde die Unterstützung bei 7.905 Punkten einem weiteren Test unterzogen. Der Euro Bund stieg zuletzt entlang der Unterseite des gebrochenen kurzfristigen Aufwärtstrendkanal in Richtung der 141,95 Punkte-Marke an. Dort dürfte es zu erneutem Abgabedruck und einem Abverkauf bis 141,45 und 141,06 Punkte kommen. Sollte der Euro Bund dagegen über die starke Barriere bei 141,95 Punkten ausbrechen, würde zunächst ein kurzfristiger Aufwärtsimpuls bis 142,38 Punkte einsetzen. Oberhalb dieser Kurshürde wären weitere Zugewinne bis 142,69 Punkte zu erwarten. Der Ölpreis (Brent) übersprang in der vergangenen Woche einen ohnehin schon steilen Aufwärtstrendkanal und stieg getrieben von diesem bullischen Signal bis 108,00 $ an. Hier kam die Kaufwelle zum Erliegen, könnte sich jedoch heute ausgehend von der Haltemarke bei 106,56 $ fortsetzen. Ein Ausbruch über 108,00 $ würde dabei ein Kaufsignal generieren und zu einem Anstieg bis 109,00 $ und darüber bereits bis 111,93 $ führen. Setzt der Ölpreis (Brent) dagegen unter 106,56 $ zurück, wäre der Ausbruch vertagt und eine Korrektur bis 106,00 $ und 105,07 $ zu erwarten. Nach einer kurzfristigen Bodenbildung bei 1,2800 USD steigt das Devisenpaar EUR/USD in den letzten Tagen an und überschritt dabei den kurzfristigen Abwärtstrend. Sollte das Paar nun auch über den Widerstand bei 1,2900 USD ausbrechen können, wäre mit einer Kaufwelle bis 1,2950 und 1,3000 USD zu rechnen. An dieser Marke angekommen, dürfte eine erste Korrekturbewegung einsetzen. Aktuell würden erst Kurse unterhalb von 1,2840 USD für ein Ende der laufenden Erholung und einen Rückfall auf die wichtige Unterstützung bei 1,2800 USD sprechen.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.