Daily News 02.09.2013
Die Entwicklungen um einen möglichen Angriff auf Syrien bewegen die Märkte weiter, was nach den jüngsten Entwicklungen vom Wochenende einen deutlichen Anstieg ermöglicht. Damit bekommt der Germany 30 die Chance, einen kleinen Boden zu etablieren wobei der Schlusskurs abzuwarten bleibt. Noch steht der Index weiter unter der gebrochenen Handelsspanne der Vorwochen, so dass das eigentliche Verkaufssignal der Vorwoche auch bei einer Erholung zunächst aktiv bleibt. Die Volatilität dürfte entsprechend hoch bleiben. Im US 30 wurden zum Ende der vergangenen Woche ebenfalls die letzten Zwischentiefs gehalten, so dass auch dort die Chance auf einen kleinen Boden bestehen bleibt. Dafür sind aber klare Anschlusskäufe zum Wochenbeginn zwingend. Beim Euro Bund kam es zum Ende der Woche zu einem Fehlausbruch aus dem maßgebenden mehrwöchigen Abwärtstrend, was nun im Sinne einer Bullenfalle eine Wiederaufnahme der Korrektur durchaus einleiten kann. Die 140,00 Punkte stellen dabei eine weiter wichtige Unterstützung dar. Gold hat sich mit einem Pullback auf den gebrochenen Abwärtstrend der vergangenen Monate begeben. Um den Ausbruch daraus klar zu bestätigen und die Chance auf neue Zwischenhochs zu erhalten, ist ein Folgeanstieg wenigstens über 1.400 $ nötig. Besonders stark reagiert derzeit natürlich der Ölpreis, welcher nach der Entspannung vom Wochenende wieder unter Druck gerät. Das Niveau um 111,93 $ stellt nun eine wichtige Unterstützung dar. EUR/USD muss im Bereich der 1,3200 USD wieder nach oben drehen um kein größeres Verkaufssignal zu generieren. Darüber bleibt die Entwicklung vorerst neutral. Dies gilt auch für EUR/JPY, wo der mittelfristige Aufwärtstrend bisher gehalten werden kann.