Daily News 01.08.2013
Der Germany 30 konnte nach der FED im späten Handel nochmals ansteigen, den Abwärtstrend der Konsolidierung aber nicht durchbrechen. Nach positiven Vortagen aus Asien deutet sich dies aber zunächst an, was die Chance einer nachhaltigen Fortsetzung der Rally eröffnet. Mit der EZB gibt es aber heute erneut ein marktbeeinflussendes Ereignis, welches die Entwicklung noch einmal kippen könnte. Technisch deutet sich aber zunächst ein Ausbruch an, welcher für weiter steigende Notierungen spricht. Im US 30 ging es auch zunächst nach der FED nach oben und auf ein neues Hoch. Dieses konnte dann aber zum offiziellen Handelsende nicht gehalten werden. Eine Bullenfalle ist somit möglich wobei es aber erst unter 15.400 Punkten zu neuen Verkaufssignalen kommt. Der Euro Bund schaffte ein klares bullisches Reversal im Bereich des Key-Levels bei 142,10 Punkten. Damit ist hier die Ausgangsbasis für eine Kurserholung gegeben, welche darüber hinaus vom aktuellen Niveau aus auch eine größere Bodenbildung einleiten könnte. Platz hat der Kursverlauf zunächst bis 144,50 Punkte, bereits unter 142,50 Punkte sollte es aber möglichst nicht mehr gehen. Bei Gold wird es volatiler, der Kursverlauf schafft es allerdings nicht nach oben aus der Seitwärtsbewegung der Vortage heraus. Nach dem erfolgten Bruch des mehrwöchigen Aufwärtstrends besteht darüber hinaus insgesamt die Gefahr nochmals deutlicherer Abgaben. Hingegen konnte Brent im Bereich des Ausbruchsniveaus der Vorwochen klar nach oben drehen und ist dabei das Kaufsignal oberhalb der 106,57 $ zu bestätigen. EUR/USD hat sich ebenfalls am Mittwoch nicht für eine Richtung entschieden. Die Notierungen konnten zwar die 1,3200 USD bestätigen, schaffen aber keinen nachhaltigen Folgeanstieg. Bei EUR/JPY könnte sich der Ausbruch aus dem Aufwärtstrend der Vortage als Bärenfalle darstellen. Zunächst läuft das Währungspaar bei 131,00 JPY aber wieder auf einen Widerstand auf.