Die amerikanische Notenbank in Form des Herrn Bullard ist der Meinung, dass die Inflationsraten in den Vereinigten Staaten niedriger seien als sie es sein müssten und daher wäre - wenn dem auch weiterhin so wäre - eine Senkung des Leitzins angebracht. Damit reit sich die amerikanische Notenbank in den weltweiten Kanon der Zentralbanken ein, die ihre schützende Hand über den Märkten ausbreiten.

Die amerikanische Regierung ließ heute Morgen um kurz nach halb sieben verlautbaren dass sie bis zu fünf chinesische Überwachungsunternehmen von den heimischen Märkten aussperren könnten, darunter auch Hikvision, ein 2001 gegründeter chinesischer Anbieter von Videoüberwachungsprodukten und -lösungen, der sich mehrheitlich im chinesischen Staatsbesitz befindet. Und wie jetzt situationsbetraute Kreise berichten lagen die Pläne einer Aussperrung von Huawei schon monatelang in den Schubladen im Weißen Haus aber Trump habe gewartet bis die Gespräche mit China nicht mehr gut liefen, um sie umzusetzen.

Die Märkte sind jetzt also einerseits belastet, andererseits gestützt und so in etwa sieht auch die technische Situation im DAX aus, der wie gestern zwischen 12180 und 12026 Punkten in einer neutralen Zone handelt, erst ein Ausbruch über 12180 bringt Fantasie bis 12318, ein Rückgang unter 12026 Punkten könnte einen Rutsch bis 11835 Punkte bringen.