News

Blitzanalyse: Warum die AMD-Zahlen DAX-relevant sind

CMC Markets

AMD meldet am 28. April Quartalszahlen

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht das Absatzwachstum, der Ausblick auf das zweite Quartal, die Einschätzungen des Managements zum PC-Absatz sowie der Fortschritt bei der Entwicklung neuer Produkte

Chipaktien wie AMD sind Frühzykliker - wenn sie einen Boden finden, kann der Gesamtmarkt zeitverzögert folgen

 

Warum AMD so wichtig ist

Die AMD Aktie zählt in regelmäßigen Abständen zu den Aktien mit dem höchsten Handelsvolumen an der Wall Street. Das ist verständlich: AMD liefert Chips an so gut wie alle Bereiche der Wirtschaft. Die Prozessoren von AMD werden in PCs eingebaut, in Smartphones, die Grafik-Prozessoren von AMD verarbeiten das, was notwendig ist, um Autos autonom fahren zu lassen und vieles mehr.

 

 

AMD Aktie seit Ende März

 

Früher haben Anleger den Transportsektor als Frühindikator verwendet. Wenn er dem Dow Jones Index für Industriewerte vorauseilte wurde das nach der Dow-Theorie als mögliches frühes Wendesignal interpretiert. Heute setzen Trader vermehrt auf Chipaktien und aufgrund der hohen Handelsumsätze vor allem auch auf die AMD Aktie.

Worauf es bei den AMD Zahlen ankommt

AMD wird am 28. April nach US-Börsenschluss Quartalszahlen veröffentlichen. Interessanterweise könnte AMD im Verlauf des Märzquartals seine Erlöse sogar weiter gesteigert haben. Analysten der Credit Suisse führen das primär auf eine hohe Endnachfrage nach Grafikkarten zurück, die im März gegenüber Februar um 48% gewachsen sein könnten - weitaus stärker als im saisonalen Mittel von +30% und erstaunlich stark angesichts der Coronakrise. 

Allerdings sagte AMD auf dem Analystentag am 5. März, dass die Umsatzerlöse aufgrund einer schwächeren PC-Endkundennachfrage am unteren Ende der Erwartungen liegen würden. Hat sich das durch den starken März geändert?

Doch auch bei Intel fiel das erste Quartal sehr stark aus. Die Aktie ist dennoch gefallen, weil Intel vermutlich im Rest des Jahres mit einem schwieriger werdenden Marktumfeld zu kämpfen haben wird. Ob AMD das gleiche Schicksal droht sehen wir am Dienstag nach Börsenschluss, wenn AMD sein Zahlenwerk offenlegen wird.

 

AMD-Aktie seit Anfang Februar

 

Nachdem die Aktien des Konkurrenten Intel letzte Woche nach einem schwachen Ausblick unter Druck gerieten fällt jetzt die Aufmerksamkeit auf AMD und auf die Art und Weise, wie AMD in der Lage ist, die Herausforderungen des COVID-19-Ausbruchs zu meistern. 

Chiphersteller wie AMD können ein wichtiger Indikator für den Gesamtmarkt sein. Sie können vor dem Gesamtmarkt einen Boden ausbilden und daher als möglicher Frühindikator verwendet werden.

Die wichtigsten Chipaktien lassen sich etwa im iShares PHLX Semiconductor ETF CFD bei CMC Markets analysieren. 

 

Verlauf des iShares PHLX Semiconductor ETF seit Anfang Februar

 

Während der US 30 Cash CFD am 22. März abends sein Tief des Coronavirus-Ausverkaufs ausbildete, hatte der Philadelphia Semiconductor Index, der von dem obigen ETF CFD möglichst nahe nachgebildet wird, sein Tief schon gesehen. Dieses kam bereits am 18. März zustande.

Natürlich gibt es für diese Korrelation keine Garantie, dass sie auch in Zukunft wirken wird. Allerdings ist die Beziehung nachvollziehbar. Bevor ein PC- oder Smartphone-Hersteller die Produktion hochfahren kann muss er erst Bestellungen für die notwendigen Mikrochips erteilen. Läuft das Geschäft also bei AMD oder Intel besser kann das auf eine Erholung der Nachfrage bei Apple, Microsoft oder anderen Unternehmen oder Bereichen der Wirtschaft hindeuten, die näher an der Endnachfrage des Konsumenten in der Wirtschaft stehen.

Es ist also gut möglich, dass Chiphersteller wie AMD oder NVidia früher aus der Krise herauskommen werden als andere Unternehmen. 

Die Erkenntnis für CFD Trader

Als Trader kann man sich diese Informationen zu Nutze machen. Erstellt man etwa eine Watchlist mit den wichtigsten Chipaktien, erhält man an jedem Tag einen Eindruck darüber, wie die Stimmung in diesem für die gesamte Technologiebörse Nasdaq so wichtigen Sektor ist. Das sind die wichtigsten Chip- und Halbleiteraktien an der Wall Street:

AMD

Intel

Nvidia

Applied Materials

NXP Semiconductor

Broadcom

Analog Devices

ASML

Eine Chartanalyse zu AMD finden Sie im Chart-Forum der Handelsplattform von CMC Markets. 

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Wirecard, Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

LandKommissionHebel ab*Short?**Handelszeiten
DeutschlandEUR 55:1Täglich 09:00-17:30
USAUSD 105:1Täglich 15:30-22:00
Großbritannien0,08% (mind. GBP 9,00)5:1Täglich 09:00-17:30
Kanada2 Cent (mind. CAD 10)5:1Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 


Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.