79% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

News

Blitzanalyse: Das können Trader heute von der Fed erwarten

CMC Markets

Geldpolitische Entscheidungen wie die Sitzung der amerikanischen Notenbank zählen zu den so genannten Event-Risiken für Trader. Sie können, sollten die gemachten Entscheidungen von den Erwartungen abweichen, zu hohen Kursausschlägen in CFDs führen. Diese CFDs können am stärksten von den geldpolitischen Entscheidungen getroffen werden:

  • Germany 30 Cash
  • US SPX 500 Cash
  • US 30 Cash
  • US NDAQ 100 Cash
  • Gold Cash
  • EUR/USD

Auch heute Abend um 20 Uhr wird die amerikanische Notenbank wieder ihre Zinsentscheidung verkünden, gefolgt von einer Pressekonferenz von Fed-Chairman Jerome Powell, die um 20:30 Uhr beginnen wird. In folgendem Video haben wir uns näher angesehen, wie Trader sich auf Event-Risiken wie die heutige Fed-Sitzung vorbereiten können:

Was heute auf der Fed-Agenda stehen dürfte

Um die negativen Folgen des Lockdown aufgrund des Coronavirus abzufangen beschloss die amerikanische Notenbank umfangreiche Maßnahmen. Dazu zählt auch der Kauf von Anleihen von Kommunen, Unternehmen und Großstädten, was die Federal Reserve in Erklärungsnot bringen dürfte, wenn Journalisten in der Pressekonferenz heute Abend Fragen dazu stellen werden. 

Jahrelang hat die Fed betont, diese rote Linie der direkten Finanzierung von Kommunen, Unternehmen oder Großstädten nicht übertreten zu wollen und doch wurden diese Maßnahmen jetzt beschlossen. Auch die EZB hat eine rote Linie überschritten, als sie in der vergangenen Woche bekanntgab, auch Anleihen auf Ramschniveau als Sicherheit akzeptieren zu wollen. Die japanische Notenbank ist indirekt aufgrund hoher ETF-Käufe Großaktionär bei den meisten japanischen Unternehmen. Das politisiert die Zentralbanken, die vor allem deshalb eine große Wirkung haben sollen, weil sie ja eigentlich politisch unabhängig sind.

Offen neuen Maßnahmen gegenüber

Neue Maßnahmen werden heute Abend von der amerikanischen Notenbank nicht erwartet. Es besteht jedoch viel Erklärungsbedarf zu der Art und Weise, wie die Fed zu den Maßnahmen gelangt ist, die sie in den vergangenen Wochen getroffen hat. Sie wird vermutlich auch bekräftigen, dass weitere geldpolitische Lockerungen im Bedarfsfall nicht auszuschließen sein werden. Die Fed könnte also eine Prognose abgeben, dass die geldpolitischen Bedingungen weiterhin locker bleiben werden.

Negative Zinsen auch in den USA?

Auch wenn US-Präsident Donald Trump das Konzept negativer Zinsen in der Eurozone als attraktiv bezeichnete, dürfte es in den USA zunächst keine negativen Leitzinsen geben. Die Federal Reserve hat in den vergangenen Wochen in mehreren Schritten den Leitzins auf einen Korridor zwischen 0 und 0,25 Prozent gesenkt. Der Befarf für eine lockere Geldpolitik ist da.

Die USA werden heute um 14:30 Uhr die BIP-Daten für das erste Quartal veröffentlichen, die einige wenige Wochen des Lockdown umfassen werden. Die Daten dürften einen Rückgang des Wachstums zeigen doch der richtige Schlag wird vermutlich in den BIP-Daten zum zweiten Quartal zu sehen sein, die allerdings erst im Juli veröffentlicht werden.

Der GDPNow-Indikator der Federal Reserve Bank von Atlanta geht von einem Rückgang von einem Prozent im US-BIP im laufenden zweiten Quartal aus, doch prangt eine Warnung in roten Lettern über der Webseite, auf der diese Daten veröffentlicht werden mit dem Hinweis, dass die Daten wegen den COVID-19-Maßnahmen ungenau sein könnten.

Diese Unsicherheit setzt sich auch in den Quartalszahlen der Unternehmen fort. Der Lockdown zur Eindämmung des Coronavirus hat laut dem amerikanischen Marktforschungsinstitut Factset dazu geführt, dass 60% der Unternehmen aus dem S&P 500 Index gar keinen Ausblick mehr auf das Gesamtjahr 2020 geben. In der Begründung wird die schwierige Einschätzung der Endkundennachfrage, die Geschwindigkeit der politischen Entscheidungen oder einfach „COVID-19“ genannt.

CMC-Kunden vorwiegend skeptisch

Kunden von CMC Markets sind im Vorfeld der Fed-Sitzung vorwiegend skeptisch für Aktien. 61% der Trades im Germany 30 Cash sind Short-Trades - Trader setzen also auf einen fallenden Kurs des Germany 30 Cash CFD. Der Short-Anteil im SPX, US 30 und US NDAQ beträgt zwischen 60-66%. Kunden von CMC Markets gehen außerdem mehrheitlich (64% Short-Anteil im EUR/USD) davon aus, dass der US-Dollar von den Entscheidungen der Federal Reserve profitieren könnte.

Das Sentiment ändert sich aufgrund der Positionsveränderungen unserer Kunden fortlaufend. Die Veränderungen des Kunden-Sentiment können Sie live in der Handelsplattform über den heutigen Handelstag verfolgen, bevor die amerikanische Notenbank dann heute Abend um 20 Uhr ihre Pressemitteilung veröffentlichen und um 20:30 Uhr ihre Pressekonferenz beginnen wird.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Index-CFDs, wie den Germany 30, US 30, US NDAQ 100 und US SPX 500.

ProduktSpreadHebel ab*Short?**Handelszeiten
Germany 30120:1So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00, 02:00-02:15
US 301,620:1So 00:00-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00
US NDAQ 1001,020:1Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
US SPX 5005,020:1Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
UK 100120:1So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 

Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.