News

Blitzanalyse Alphabet Aktie: Das ist jetzt heikel

CMC Markets

  • Google wird nach Börsenschluss am Dienstag Quartalszahlen vorlegen
  • Analysten erwarten einen Rückgang beim Gewinn und einen Anstieg beim Umsatz - aber was die genauen Schätzungen anbelangt, gibt es eine weite Spanne von Erwartungen
  • Google war laut der US-Webseite SeekingAlpha in der Vergangenheit in 88% der Fälle in der Lage, die Gewinnerwartungen des Marktes zu übertreffen

Der Lockdown zur Eindämmung des Coronavirus hat laut dem amerikanischen Marktforschungsinstitut Factset dazu geführt, dass 60% der Unternehmen aus dem S&P 500 Index gar keinen Ausblick mehr auf das Gesamtjahr 2020 geben. In der Begründung wird die schwierige Einschätzung der Endkundennachfrage, die Geschwindigkeit der politischen Entscheidungen oder einfach „COVID-19“ genannt.

Entsprechend schwierig ist es derzeit überhaupt Gewinnschätzungen für einzelne Unternehmen abzugeben. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass auch für die Google-Mutter Alphabet, die heute nach Börsenschluss Quartalszahlen veröffentlichen wird, eine weite Spanne von Schätzungen für Gewinn und Umsatz vorliegt.

Gibt es derzeit verlässliche Konsensschätzungen?

Die US-Webseite SeekingAlpha bestimmt einen „Street Consensus“ von $10,75 für den Gewinn je Aktie, was einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 9,7% entsprechen würde. Das Wall Street Journal warnt Anleger davor, diese Schätzungen mit gewisser Vorsicht zu genießen, da es diesen „Konsens“ der Analysten derzeit eigentlich gar nicht gibt. 

Das US-Anlegermagazin Barron‘s führt Alphabet in seiner Liste mit den höchsten Abweichungen der Analystenerwartungen hinsichtlich der Schätzungen für das Gesamtjahr 2020. Die Standardabweichung betrage bei Alphabet 8,5 und ist damit höher als bei American Airlines, Royal Carribean oder dem Kasionobetreiber Wynn Resorts - drei Unternehmen, die als Krisenverlierer gelten.

Außerdem steht Alphabet auch ganz oben auf der Barron‘s-Liste, was die Streuung der Kursziele der Analysten anbelangt - das unterste 12-Monats-Kursziel von Analystenhäusern, die die Alphabet-Aktie bewerten, liegt bei $1005, das höchste bei $1415, so das US-Anlegermagazin. 

Diese Rechnung hat Barron‘s auch für den Gesamtmarkt gemacht. Der Durchschnittskurs aller Aktien, die im S&P 500 Index gelistet sind, liegt bei rund $117. Die Spanne der Kursziele, die auf einen Zeitraum von 12 Monaten von Analysten gesehen werden, liegt bei $102-$164. Bei so unterschiedlichen Meinungen also von „Konsensschätzungen“ zu sprechen kann in dieser Berichtssaison nicht nur bei Alphabet irreführend sein.

Risiko hohe Konzentration

Konzentrationsrisiken treten am Gesamtmarkt auf, wenn Anleger gleichzeitig alle in nur noch wenige Aktien oder Märkte investieren. Wenn sich an der Annahme weiter steigender Preise dann etwas ändert, etwa durch schlechte Quartalsergebnisse, kann es zu einer Situation kommen, in der alle Anleger konzentriert Positionen zur gleichen Zeit verkaufen - ein Kurseinbruch kann die Folge sein.

Wie die Investmentbank Goldman Sachs berechnet hat, machen die fünf Tech-Unternehmen Amazon, Alphabet, Facebook, Microsoft und Apple mittlerweile 22% der Marktkapitalisierung des S&P 500 Index aus. Hier sollte also besser in den Quartalszahlen, die allesamt in dieser Woche anstehen, also besser nicht allzu viel schief gehen. Die Konzentration der größten Unternehmen am Gesamtmarkt ist heute höher als zur Spitze der Internetspekulationsblase des Jahres 2000. Die Risiken könnten also entsprechend heute auch höher sein.

Chartverlauf des Alphabet-CFD seit Mitte Februar

Die amerikanische Anleger-Webseite marketwatch.com hat berechnet, dass die gesamte Bewertung der oben aufgeführten „Big Five“ 5,1 Billionen USD betrage. Darin könnte man fünfmal die Marktkapitalisierung aller 30 DAX-Unternehmen „parken“. Die Marktkapitalisierung der größten DAX-Aktie - SAP - beträgt lediglich 0,13 Billionen USD.

Parallelen zum Ölmarkt?

Konzentrationsrisiken hat es am Markt immer gegeben. Wenn Anleger sich einer Sache zu sicher sind können die Dinge an der Börse gefährlich werden. Das hat man auch im Vorfeld des Einbruchs des Ölpreises in den negativen Bereich beobachten können. Anleger hatten angesichts stark fallender Ölpreise Anfang bis Mitte März plötzlich vermehrt angefangen zu versuchen, das Tief im Ölpreis zu finden. Die Umsätze des United State Oil Fund USO, einem ETF, der das Ziel hat, den Ölpreis WTI möglichst nahe nachzubilden, hatte sich in dieser Zeit gegenüber den Monaten zuvor mehr als verdoppelt.

Vor dem großen Ausverkauf im WTI, der sogar negative Preise mit sich brachte, betrug der Anteil von Wall-Street-Investoren, die in den ETF investiert hatten, am gesamten Open Interest im WTI-Future an der Chicagoer Warenterminbörse CME über 30%. Als der Ölpreis dann keinen Boden gefunden hatte können konzentrierte Verkäufe und Stopp-Loss-Aufträge des ETF übergeschwappt sein auf den Terminmarkt für WTI-Rohöl und könnten die Verkaufspanik, die folgte, verstärkt haben.

Confirmation Bias

Die Verhaltensphysiologie spricht bei einem „Confirmation Bias“ von einer psychologischen Haltung, dass Menschen versuchen, eine vorgefasste Meinung durch selektive Wahrnehmung zu bestätigen. Wer eine Aktie long hält, wird also geneigt sein, Dinge, die für fallende Kurse sprechen - Risiken also - auszublenden und wird sich auf die positiven Faktoren konzentrieren.

Auch die Alphabet- und „Big Five“-Quartalsergebnisse werden vermutlich durch diese Brille hindurch von Anlegern betrachtet werden. 

CMC-Kunden vorwiegend positiv

Das Sentiment der Alphabet A Aktien CFDs ist mehrheitlich positiv. Vor Börseneröffnung in den USA sind 76% des in Alphabet A Aktien CFDs investierten Volumens long, 24% short. Die Veränderungen des Kunden-Sentiment können Sie live in der Handelsplattform über den heutigen Handelstag verfolgen, bevor Alphabet dann heute nach Börsenschluss Quartalszahlen vorlegen wird.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Wirecard, Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

LandKommissionHebel ab*Short?**Handelszeiten
DeutschlandEUR 55:1Täglich 09:00-17:30
USAUSD 105:1Täglich 15:30-22:00
Großbritannien0,08% (mind. GBP 9,00)5:1Täglich 09:00-17:30
Kanada2 Cent (mind. CAD 10)5:1Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 


Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.