Marktupdate: DAX bricht auf 8.800 Punkte ein / Besser als erwartete Industrieproduktion in Frankreich, BMW mit Absatzrekord, Fokus auf G20-Treffen am Wochenende

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Der Ausverkauf an den deutschen Börsen hält an. So brach* der DAX am Vormittag auf knapp über 8.800 Punkte ein und bricht damit die horizontale Unterstützung um 8.900 Punkte. Die Entscheidungsschlacht zwischen den Bullen und Bären um diese charttechnische Marke könnte stärkere Impulse für die mittelfristige Entwicklung des DAX liefern, weshalb Anleger den Markt aktuell besonders genau beobachten. Die Vorgaben aus den USA sind heute sehr negativ. Die Leitindizes Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq schlossen gestern allesamt mit rund 2 Prozent* im Minus und löschten damit die gesamten Gewinne nach der Freude über die Aussicht auf eine zeitlich verzögerte Zinswende in den USA. Auch die asiatischen Märkte zeigen sich tiefrot. Der Nikkei 225 schloss mit etwas über 1 Prozent* bei rund 15.300 Zählern. Die Senkung der globalen Wachstumsaussichten und schwachen europäischen Konjunkturdaten sorgen angesichts der beginnenden Quartalsberichtssaison für eine Sorgenfalte bei den Investoren. Und auch das Chartbild sieht düster aus: Bei 8.800 Punkten droht der DAX auch eine Aufwärtstrendlinie von 2011 nach unten zu durchbrechen und damit immer stärker von einer charttechnischen Klippe zu gleiten. In all dieser Trostlosigkeit gab es dennoch auch heute einige Lichtblicke: So vermeldet BMW heute Morgen einen Absatzrekord seiner Automobile für den Monat September. Interessanterweise liefen die Geschäfte gerade in Europa sehr gut. Bereits zuvor hatte Daimler für den September einen Rekordabsatz seiner Automobile vermeldet, wobei hier besonders das Wachstum in China dazu beigetragen hatte. Die größte europäische Software-Schmiede SAP erklärte, dass dessen Geschäft nie stärker war. Leichte Signale der Entspannung kamen heute auch aus Frankreich: Dort konnten die Unternehmen im August ihre Produktion im Vergleich zum Vormonat stabil halten, während Analysten einen Rückgang von 0,2 Prozent*** erwartet hatten. Für den August war für Deutschland auf Monatssicht der stärkste Einbruch der Industrieproduktion seit 2009 vermeldet worden. In Italien schaffte die Industrie ihre Produktion im August um 0,3 Prozent zu steigern, Volkswirte hatten mit einem prognostizierten Plus von 0,5 Prozent*** allerdings etwas mehr erwartet. Für den weiteren Tagesverlauf ist der Wirtschaftskalender eher leer. Neben der Jahrestagung des IWF und der Weltbank in Washington achten die Investoren insbesondere auf das heute beginnende G-20-Treffen. Investoren werden auf Hinweise zu der weiteren globalen Geldpolitik achten. Wie um die Märkte zu beruhigen, erklärte EZB-Notenbanker Ewald Nowotny, dass Anleihekäufe von Seiten der Notenbank nicht ausgeschlossen sein. Auch an den US-Börsen zeigt sich weiterhin eine Tristesse: Sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 handeln vor Eröffnung des Präsenzhandels gegenwärtig unter den gestrigen Schlusskursen und deuten damit eine Fortsetzung der Talfahrt an. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc, (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC Markets keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtige Sie auch, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand abweichen. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar, und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.