79% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

News

Marktupdate - DAX: Bullen testen 9.600-Punkte-Schwelle / Anleger lassen sich von Putin’s Worten beruhigen

CMC Markets

Marktupdate - 05.03.2014 - Stand: 11:45 Uhr Andreas Paciorek / Marktanalyst CMC Markets UK Plc Die gestrige Aussage des russischen Präsidenten Putin, dass derzeit keine Notwendigkeit bestehe, militärische Gewalt auf der Krim einzusetzen, haben gestern Nachmittag bereits die Märkte beflügelt und im S&P 500 sogar ein neues Rekordhoch ermöglicht. Die Bullen im DAX fühlen sich bestärkt und testen heute bis zum Mittag die 9.600-Punkte-Schwelle, während der MDAX und TecDAX leicht zulegen*. Neben den Entwicklungen in der Ukraine liegt der Fokus heute auf dem ADP-Jobreport und dem Beige Book. Trotz der Tatsache, dass Russland, im Gegensatz zum Westen, die neue Regierung in der Ukraine nicht anerkennt und eine Spaltung Europas droht, scheinen Anleger an eine rasche Beilegung des Konfliktes zu glauben. Nach dem herben Kurssturz am Montag*, der den deutschen Leitindex im Handelsverlauf unter 9.400 Punkte führte, testet der Markt heute wieder die 9.600-Punkte-Marke. Unterstützt wurde die Nachfrage nach deutschen Werten durch einen besser als erwartet ausgefallenen Einkaufsmanagerindex des Dienstleistungsgewerbes für den Monat Februar. Anstatt eines prognostizierten Barometers von 55,4 Zählern***, vermeldete das Umfrageinstitut Markit heute 55,9 Punkte. Gegenüber dem Januar stieg der Index damit um 2,8 Punkte. Der zusammengesetzte Index der Industrie und des Dienstleistungssektors stieg von Januar auf Februar um 0,9 auf 56,4 Punkte. Auch der Einkaufsmanagerindex des Dienstleistungsgewerbes für den gesamten Euroraum kann die Erwartungen der Analysten übertreffen und steigt von Januar auf Februar statt um 0,1*** um 1,0 Punkt auf 52,6. Der DAX-Konzern Adidas veröffentlichte heute Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr die die Aktie bis zum Mittag leicht ins Minus drücken*. Das Unternehmen erklärte, dass Währungseffekte im vergangenen Jahr einen deutlich negativen Einfluss auf die Ergebnisse hatten und sich dieser negative Effekt aller Voraussicht nach auch ins nächste Jahr fortsetzen wird. Operativ soll das Jahr 2014 aber, alleine schon aufgrund der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien erfolgreich werden. Obwohl die letzten ADP-Jobreports relativ stark von den durch das Bureau of Labor Statistics (BLS) veröffentlichten Nonfarm-Payrolls abgewichen sind, blicken Investoren als eine Art Vorgeschmack vor den am Freitag erwarteten Nonfarm-Zahlen auf die heutige Veröffentlichung dieser Jobdaten. Analysten prognostizieren*** hier 160.000* neu geschaffene Stellen für den Februar nach 175.000 für den Januar. Später folgt der ISM-Einkaufsmanagerindex für das nicht-produzierende Gewerbe. Das Hauptaugenmerk dürfte allerdings auf dem Beige Book der US-Notenbank liegen, welches eine Zusammenfassung der volkswirtschaftlichen Verfassung der USA liefern soll. Große Relevanz hat dieser Report auch deshalb, weil der Offenmarktausschuss, der diesen Monat zusammenkommt um unter anderem über das US-Anleihekaufprogramm zu beraten, seine Entscheidung auch auf den dort präsentierten Daten basiert. Vorbörslich handelt der Dow Jones und S&P 500 gegenwärtig etwas unter den jeweiligen Vortagesschlusskursen. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden

Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.