CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
News

Ab wann greift der Trump Put?

Der amerikanische Präsident hat verlautbaren lassen dass es gute Chancen gebe für einen Handelsvertrag mit China und sollte es zu einem solchen kommen sei auch Huawei Teil des Abkommens. Also, die große Frage, die sich stellt, ist doch jene: Gibt es den Trump Put, die Trumpsche Versicherung gegen fallende Kurse und wo setzt sie ein, ab welchem Kursniveau?

Der Dow brach gestern über 400 Punkte ein, ist aber immer noch über 25000 Punkten und das Problem ist doch jenes: Es reicht, dass es einen Tweet gibt, und die Märkte gehen nach oben ab, oder ein Tweet und es kommt zu einem richtigen Rutsch nach unten und die Kurse gehen 10% oder so in die Knie.

Was dem Markt zu Gute zu halten ist und das ist das Programm des gesamten Jahres: Es findet kein Verkauf von Aktien statt sondern lediglich eine Sektorrotation, weg von Aktien mit hohem Industrie-Exposure, alles kommt weg, was mit China zu tun hat und Technologieaktien will derzeit auch niemand. Aber es gibt Sektoren, die jetzt profitieren, Immobilien, REITs, Healthcare, defensive Sektoren werden von den Anlegern angesteuert. Das Geld geht also nicht aus dem Markt raus sondern wandert umher und bleibt im Markt und das ist ein gutes Zeichen.

Und was die amerikanische Notenbank und die Hoffnung angeht, dass sie die Zinsen senkt: Sie braucht etwas vorzeigbares, womit sie eine Zinssenkung begründet, einen Einbruch der Hausverkäufe, einen Einbruch der Autoverkäufe, und sowas haben wir noch nicht. Ich denke aber wenn die Strafzölle jetzt in Kraft treten und Trump die auch noch auf alle anderen Güter ausweitet dann haben wir irgendwann Ende Juni viele viele Unternehmen die ihre erwarteten Gewinne für das zweite Halbjahr kappen müssen, also ganz viele Umsatz- und Gewinnwarnungen, weil sich dann das ganze wirklich auf das Wachstum auswirken würde.

Und es ist klar, wenn man einerseits weniger Unternehmensgewinne hat und wegen einem schwächeren Weltwirtschaftswachstum auch noch weniger Bereitschaft der Anleger, hohe Bewertungen zu tragen, dann können wir schnell 10 oder 15 Prozent tiefer stehen.

Wenn dann auch noch eine Rezession kommt ist es noch schlimmer. Aber soweit ist es nicht, wie wir heut Morgen sehen ist der DAX immer noch bei 12000 - aber er hat jetzt 12026 Punkte als Widerstand vor sich, scheitert der Rückeroberungsversuch rutschen wir vielleicht bis 11835 Punkte und scheitert der Verteidigungsversuch von 11835 dann wären technisch gesehen gut 400 Punkte Luft nach unten vorhanden.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.