Marktupdate - DAX mit wenig Bewegung / 9.000-Punkte-Marke nah

Marktupdate - 13.12.2013 - Stand: 12:00 Uhr Der DAX könnte heute den zweiten Wochenverlust in Folge einfahren, nachdem die US-Märkte gestern auf einem 4-Wochen-Tief geschlossen hatten. Gegenwärtig notiert der deutsche Leitindex etwas über dem Vortagesschluss, während der MDax das gestrige Minus* noch leicht ausweitet. Das US-Repräsentantenhaus hat gestern den jüngst beschlossenen US-Haushaltskompromiss abgesegnet, der nun nächste Woche noch dem Senat zur Abstimmung vorgelegt wird. Das Abkommen könnte einen erneuten Behördenstillstand Anfang nächsten Jahres abwenden, wodurch die Fed in ihrer Entscheidung für oder gegen eine frühzeitige Reduzierung der US-Anleihekäufe, freier sein könnte. Die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind laut US-Arbeitsministerium in der letzten Woche auf 386.000 gestiegen, nachdem sie in der Vorwoche noch unerwartet*** unter 300.000 gefallen sind. Die aktuelle Arbeitslosenquote wurde durch dasselbe Ministerium zuletzt bei 7 Prozent angegeben, dem tiefsten Stand seit 5 Jahren. Die Partizipationsrate sei gleichzeitig leicht auf 63,0 % von 62,8% gestiegen. Die gestern durch das US-Handelsministerium veröffentlichten Zahlen zum Einzelhandel in den USA, konnten die Erwartungen leicht übertreffen***. Im Monatsvergleich erhöhte sich der Umsatz im November um 0,7 Prozent, wobei Analysten lediglich 0,6 Prozent*** erwartet hatten. Dies stellt die achte Steigerung in Folge dar und auch die Stärkste seit 5 Monaten. Laut einer Bloomberg-Umfrage vom 6. Dezember, erwarten 34 Prozent der befragten Volkswirte eine Reduzierung der Anleihekäufe im Dezember, im Vergleich zu 17 Prozent in einer Befragung am 8. November. Einer Reuters-Umfrage zufolge erwartet die Mehrheit der befragten Analysten eine Reduzierung erst im März 2014. Volkswagen erhöht den Umsatz in November dank einer starken Nachfrage aus China und den USA. So gab der Konzern heute bekannt, dass vergangenen Monat 4,3 Prozent mehr Autos ausgeliefert wurden als im Vorjahr. Von Januar bis September betrage die Steigerung 4,7 Prozent im Vergleich zu derselben Vorjahresperiode. Vor Markteröffnung handelt der Dow Jones momentan bei knapp 15.771, etwas über dem gestrigen Schlusspreis. Der S&P 500 steht vorbörslich gegenwärtig bei etwa 1.781, ebenfalls etwas fester im Vergleich zum Vortagesschlusskurs. Der Nasdaq 100 steht im Moment bei rund 3.470. Aus den USA wird heute der Erzeugerpreisindex für den Monat November erwartet. Im Monatsvergleich wird eine Stagnation*** erwartet, während auf Jahressicht von einem Anstieg um 0,8 Prozent*** ausgegangen wird. Der JPY schwächt sich weiter gegen den USD und EUR ab, nachdem gestern der japanische Premierminister Shinzo Abe ein zusätzliches Budget für das laufende Haushaltsjahr in Höhe von umgerechnet knapp 53 Milliarden USD, abgesegnet hat. Der USD handelt gegen den JPY an einem 6-Monats-Hoch, während der EUR sogar ein 5-Jahres-Hoch gegen den JPY erreichte. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber dem Vorquartal *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Andreas Paciorek / Marktanalyst CMC Markets UK Plc