Der Startschuss auf das Front Running auf die EZB ist heute gefallen. Am Donnerstag stehen uns potenziell historische Beschlüsse der EZB ins Haus. Da will kein Anleger wegen ein paar Gewinnwarnungen der Angsthase sein, der am Rand stehen geblieben ist. Vor allem nicht bei jenen Gewinnwarnungen, die aufgrund der schwachen Konjunktur ausgesprochen werden mussten.

Sieht der Markt Schwächen beim Management, strukturelle Probleme, werden die Aktien weiterhin stark abgestraft. Steht die Mannschaft aber und dreht der Wind in der Konjunktur, geht es auch mit den Gewinnen wieder aufwärts. Dabei sein ist alles war das Motto heute im DAX.

Man muss ja auch dazu sagen dass die Aktienmärkte der Zukunft vorauseilen und das vorwegnehmen, was in 6 Monaten sein wird - die Daten, die wir jetzt bekommen, sind die Gegenwart, die wurden vor sechs Monaten eingepreist vom DAX, als der noch unter 11000 Punkten war. Und jetzt will jeder dabei sein, wenn die Aussichten auf höhere Firmengewinnen dank umfassender EZB-Stimuli bald besser werden könnten. Gestern zeigte sich auch wieder, dass der DAX zu blitzartigen Verhaltensänderungen durchaus in der Lage ist. An einem Tag zum Himmel hoch jauchzend, am anderen Tage lethargisch zu Tode betrübt. Statistisch zeigt sich, wer Tage wie den heuten verpasst, kann sich seine gesamte Jahresperformance verhageln.

Und wer nicht mit Trendfiltern arbeitet, wird an solchen Tagen ständig geneigt sein, immer wieder short zu gehen, weil man erwartet, dass der DAX wieder in einen trendlosen Handel zurückgeht, wie die Tage davor auch Aber da muss man aufpassen und mit Trendfiltern arbeiten und einige dieser Trendfilter stelle ich jeden Tag zwischen 9 und 10 Uhr im YouTube-Livestream vor.

Die Zahlen von Caterpillar kommen heute um 13:30 Uhr, die von Boeing um 14:30 Uhr, nachbörslich nach der Schlussglocke in New York heute Facebook, IBM, Ford, Paypal und AMD an der Reihe.